Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Vater trinkt - Alkohol: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Vater trinkt

Gehe zu Seite    :   1, 2, 3 ... 110, 111, 112  Weiter  
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Erwachsene Kinder von Alkoholikern -> Seite 17
Was ist richtig?? Was ist falsch??   •    auch EKA  
Autor Nachricht
Steffi1301
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 04.07.2007
Beiträge: 1109

BeitragVerfasst am: 27.08.2007, 15:07    Titel: Vater trinkt Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hey!
Nachdem ich mich schon mal im Vorstellungsbereich vorgestellt hab, hier mehr zu mir.
Mein Vater trinkt. Ich weiß nicht, wie lange schon, wahrscheinlich schon eine halbe Ewigkeit, mit elf oder zwölf habe ich das erst begriffen.
Er hat auch vier Monate Therapie gemacht, aber hatte mittlerweile zwei "Rückfälle", wobei ich nicht weiß, ob ich es so nennen soll, weil ich eher das Gefühl hatte, er fängt wieder an. Ob er jetzt noch trinkt, weiß ich nicht, weil ich mich von ihm distanziere. Das ist wahrscheinlich auch das Beste, was ich machen kann. Da sich meine Mutter nun mal nicht von ihm trennt, versuche ich mich wenigstens ein bisschen abzugrenzen. Ich rede ihr zwar auch die ganze Zeit ein, dass wir endlich gehen müssen und im Prinzip sieht sie auch ein, dass ich Recht habe, aber irgendwie... man kennt das ja. Sie hofft weiterhin und manchmal raste ich dann auch schon mal aus.
Vor ein paar Tagen hat sie mal zu mir gesagt "Ja, wenn dem Papa doch was daran liegen würde, dass wir hierblieben, dann könnte er doch mal mit uns reden, oder mich noch mal in den Arm nehmen..." blabla. Da bin ich böse geworden und hab ihr gesagt, dass es Schwachsinn ist, auf so etwas zu hoffen, weil ihre Ehe nun mal kaputt ist und mein Vater ein Säufer. Aber aus irgendeinem Grund hängt sie eben immer noch an ihm.
Aber ich hab mich jetzt endlich dazu entschieden, einen Therapeuten zu suchen. Ich merke einfach, dass ich insgesamt noch viel zu abhängig von meinem Vater und seiner Abhängigkeit bin und das will ich nicht länger sein.
Außerdem hab ich wahrscheinlich den ein oder anderen "Knacks" davongetragen, der mich in meinem Leben beeinträchtigt. Ich merke zum Beispiel, dass ich so oft Streit mit meinem Freund habe und nicht mal genau weiß, warum eigentlich. Irgendwann merke ich dann, dass es an mir liegt. Ich bin eifersüchtig, weil ich mich dauernd minderwertig fühle, die anderen Mädchen sind ja doch immer besser als ich , und wenn auch nur, weil sie keinen Alkoholkranken in der Familie haben und nicht so viele Probleme haben wie ich. Ich kann ihm einfach nicht wirklich vertrauen, ich kann ihn nicht trinken sehen und ich fühle mich dauernd einsam, obwohl ich es nicht bin. Also warum sollte ich das weiterhin einfach akzeptieren und mit mir herumtragen, anstatt daran zu arbeiten? Ich hoffe nur, dass es etwas hilft.
Nach oben
Steffi1301 hat zum Thema: Vater trinkt geschrieben
summerdream
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beiträge: 6794

BeitragVerfasst am: 27.08.2007, 17:27    Titel: Re: Vater trinkt Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

hey steffi

herzlich willkommen hier bei uns.

irgendwie wirkst du auf mich als hättest du dich scho in gewissen maße mit dem thema alkoholkrankheit beschäftigt oder täusche ich mich da?

deine einstellung bezüglich der distanz finde ich etz absolut in ordnung, du musst auf dich achten, für deinen vater kannst du nix tun, solange er net will.

eigentlich gilt auch das gleiche für deine mutter, sie ist erwachsen und alleine für ihre entscheidungen verantwortlich. vielleicht hat sie sich schon mit dem leben an der seite deines vaters abgefunden, wer weiß. wie kommt denn deine mutter mit deinem vater aus?

du ziehst wohl gleich das volle programm durch wie? hier im forum anmelden, therapiegespräch, aller respekt vor deinem mut und deinem tatendrang.

das du minderwertigkeitsgefühle bezüglich deines freundes hast, i glaub das geht uns allen hier so. ich glaube aber, dass er nicht mit dir zusammenwäre, wenn er dich nicht lieben würde, trotz dem problemen in der familie. wie weit weiß er eigentlich über dich und dein zuhause bescheid?

wohnst du eigentlich noch daheim? wie alt bist du denn eigentlich?

liebe grüße
Nach oben
summerdream hat zum Thema: Re: Vater trinkt geschrieben
summerdream
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beiträge: 6794

BeitragVerfasst am: 27.08.2007, 17:33    Titel: Re: Vater trinkt Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

noch ganz kurz, hab gerade erst deinen vorstellungsthread gelesen.

das du dir wegen des buches gedanken machst, kann ich verstehn, hast du doch alles öffentlich gemacht. aber ich denke, dass es mehr leute gibt, denen es hilft es zu lesen als leute die das auf dich und deine familie negativ auslegen.

ich kenn das buch etz selber zwar net, aber ich finde, wenn es nur einem menschen hilft es zu lesen, dann hat es auf jeden fall seinen dienst getan.

nicht zu vergessen, dass dir das schreiben selber geholfen hat, was auch sehr wichtig ist!

grüßle
Nach oben
summerdream hat zum Thema: Re: Vater trinkt geschrieben
Steffi1301
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 04.07.2007
Beiträge: 1109

BeitragVerfasst am: 28.08.2007, 11:12    Titel: Re: Vater trinkt Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Also, ich bin 19 und wohne noch daheim, das wird sich wohl in nächster Zeit auhc nicht ändern.
Ich habe mich schon länger mit dem Thema beschäftigt, hab in der Schule meine Facharbeit über das Thema geschrieben, eben weil es mich interessiert hat.
Meine Mutter ist bezüglich meines Vaters einfach viel zu naiv. Sie versucht dauernd auf ihn zuzugehen, mit ihm zu reden, ihn doch noch zu irgendetwas zu bewegen etc. etc. Momentan ist sie allerdings auch ein bisschen auf Distanz gegangen, vielleicht weil ich ihr immer wieder gesagt habe, wie sehr sie selbst sich damit wahrscheinlich verletzt und wie naiv es von ihr ist, zu glauben, er könne sich ändern. Mal sehen, wie lange der Zustand jetzt anhält. Es war in den letzten Jahren ja doch immer das gleiche. Mein Vater trank und trank und trank, irgendwann ist dann irgendetwas "Schlimmeres" passiert (Beschimpfungen, Sparbuch plündern usw.), es gab einen mords Streit, meine Mutter wollte Ausziehen blablabla, und nach zwei oder drei Tagen wurde dann alles wieder unter den Teppich gekehrt, heile Welt mit Eierkuchen.
Dass ich mich jetzt dazu entschlossen habe, aktiv zu werden, was mich selbst betrifft, liegt schlicht daran, dass ich anhand des Schreibens bemerkt habe, dass ich allein nicht damit fertig werde und dass ich Hilfe brauche. Außerdem lese ich momentan "Familienkrankheit Alkoholabhängigkeit" und das öffnet einem nun mal wirklich die Augen. Ich will es einfach nicht hinnehmen, dass mein Vater und seine Sucht mein Leben so beeinflussen. Ich bin schließlich immer noch ein selbstbestimmter Mensch...
Nach oben
Steffi1301 hat zum Thema: Re: Vater trinkt geschrieben
Nelly81
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 19.06.2007
Beiträge: 288

BeitragVerfasst am: 29.08.2007, 09:54    Titel: Re: Vater trinkt Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hi Steffi!

Auch von mir herzlich willkommen. Ich kann gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst, mir geht es in vielen Dingen ähnlich wie Dir: Die Enttäuschung über die Inkonsequenz Deiner Eltern, Riesensch***, die zu Hause abläuft, Katastrophe pur, und plötzlich tun alle so, als sei nichts gewesen. Auch ich habe mit 11 Jahren gemerkt, dass meine Mutter Alkoholikerin ist.

Das Minderwertigkeitsgefühl, die Angst, das scheinbar sichere Wissen, dass es viel bessere Frauen gibt als man selbst und somit bald vom Freund verlassen wird, weil man selbst einfach so viele Probleme hat und keine tolle Familie „bieten“ kann. Unsinnige Streits, die man beim Freund provoziert, und man weiss gar nicht warum.
Das Gefühl, zu keiner Gruppe, egal ob in der Schule, Freizeit, sonst wo, wirklich dazuzugehören. Sie wissen doch alle gar nichts von einem selbst.

Finde ich aber gut, dass Du mal alles aufgeschrieben hast. Darf ich eigentlich fragen, wie das Buch heisst? Würde es mir glatt kaufen…Mir hilft das Schreiben auch sehr. Und auch ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich hier die ganzen Familienprobleme offen lege. Doch ich habe sie jahrelang mit mir herumgetragen, irgendwann müssen sie raus…. Aber nochmal zu Deinem Buch, wenn man das sogar kaufen kann, dann scheinst Du ja erfolgreich geschrieben zu haben! Dann darf man doch eigentlich gratulieren, oder? Es gelingt nicht jedem, einen Verlag zu überzeugen.

Ich könnte noch viel mehr schreiben, doch ich habe gerade wenig Zeit. Liebe Grüße von hier zu Dir!
Nach oben
Nelly81 hat zum Thema: Re: Vater trinkt geschrieben
Steffi1301
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 04.07.2007
Beiträge: 1109

BeitragVerfasst am: 29.08.2007, 14:51    Titel: Re: Vater trinkt Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hey!
Danke für die Antwort. Ich finde es wirklich wahnsinnig toll, dass es so viele Menschen gibt, denen es wie mir geht. Das baut einen doch gleich ein wenig auf. Aber was tut ihr gegen all das? Gegen die sinnlosen Streits und die Minderwertigkeitsgefühle? Naja, ich war gestern jedenfalls beim Hausarzt und habe mir eine Überweisung zum Psychotherapeuten geholt. Natürlich hab ich beim Hausarzt fast wieder losgeheult. Schrecklich. Dabei hatte ich mir doch genau zurechtgelegt, was ich sagen wollte... Aber jetzt weiß der wenigstens auch, dass mein Vater eben nicht trocken ist.
Und heute kommt meine Mutter an und erzählt mir ganz verwundert, dass mein Vater sie in den Arm genommen und ihr nen Kuss gegeben hat. Und natürlich konnte sie nicht verbergen, wie toll sie das fand. Ja, okay, ich verstehe sie ja, aber das ist doch Unsinn! Das macht er einmal in drei Monaten, nur damit wir nicht gehen. Weil er genau weiß, dass er dann finanziell am Ende ist und das Haus sowieso abgeben kann... Mann, mann, mann. Wie kann man nur so blind sein?
Aber irgendwie ist es halt auch schade. Mein Vater könnt so toll sein, wenn er nicht trinken würde. Die letzten Monate, in denen er wirklich trocken war, waren der Wahnsinn, ich hatte einen Vater!!! Und er weiß, dass ich gerne Kreuzworträtsel löse und dann hat er mir gestern eines gegeben und gesagt, ich solle die Lösung schnell rausbekommen. Also, hab ich ihm nen Zettel geschrieben, wo die Lösung draufstand und heut Morgen liegt ein Zettel auf meinem Frühstücksbrettchen "Schätzchen, das hast du super gemacht!". Und dann denk ich auf der einen Seite "Ich bin nicht dein verdammtes Schätzchen!", und auf der anderen Seite gefällt's mir auch wieder. Ich versuche war, wenig mit ihm zu tun zu haben, aber es fällt auch schwer, vor allem nach der schönen Zeit.
Naja, also zu meinem Buch. Ich hab mich für keinen Verlag entschieden, sondern für Eigenverlag. Es gab zwar einige interessierte Verlage, aber die wollten alle einen Zuschuss haben, oder sollte eine bestimmte Zahl an Exemplaren abnehmen etc. Und ich bin ja nun mal kein Kind reicher Eltern Winken. Die großen Verlage interessieren sich meist eh erst für ein Buch, wenn es auch wirklich schon als Buch erhältlich ist, da hoff ich jetzt noch ein bisschen drauf. Jedenfalls heißt es "Flaschenkind - Wenn Papi säuft..." und ist bisher nur bei lulu.com erhältlich.
Nach oben
Steffi1301 hat zum Thema: Re: Vater trinkt geschrieben
summerdream
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beiträge: 6794

BeitragVerfasst am: 29.08.2007, 18:50    Titel: Re: Vater trinkt Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

hi steffi

was wir dagegen tun? gute frage, ich denk etwa dasselbe wie du. darüber reden is scho mal wichtig, du hast ja auch scho entdeckt, dass es gut tut zu wissen, dass es anderen genauso geht. man wird verstanden, kennt es doch der andere genauso oder ähnlich, oft muss man gar net ganz genau schreiben und der andere weiß wie du dich fühlst.

minderwertigkeitsgefühle zu verbannen, das is net einfach und erfordert viel arbeit an sich selber. ne therapie is dabei wohl ein guter anfang, man muss wohl auch willens sein, da nebenher an sich zu arbeiten und sich net "nur" in die stunde reinhocken.

sinnlosen streits geht man am besten aus den weg, so handhab ich des inzwischen, für mich aber auch leichter, da ich nimmi daham wohn. vielleicht hast du ja nen zufluchtsort wo du dich zurückziehn kannst, falls es wieder schlimm wird...

kann mir richtig vorstellen wie's dir geht, mei mutter war anfang des jahres drei monate trocken und es war echt ein traum. da hatte ich noch die hoffnung, dass sie es schafft, inzwischen hab ich den glauben daran verloren Traurig irgendwo is das beiderseite denken bei uns wohl häufig, einerseits liebt man die eltern ja und andererseits haßt man sie wegen ihrem alk, wenn ichs mal drastisch ausdrücken darf.

die beschreibung von deinem buch hört sich net schlecht an, die liefern aber scho auch nach deutschland, irgendwie war der preis nur in dollar oder pfund (weiß etz nimmi genau welches) drangestanden. kriegt man des au mit ner widmung von dir? Winken
hab mir etz au vorgenommen eins über alk zu lesen, hab ich bisher no nie gemacht. in der bücherei hier gibts des buch "aufgeben oder nicht" (oder so ähnlich), mal schaun wie des is Smilie

liebe grüße
Nach oben
summerdream hat zum Thema: Re: Vater trinkt geschrieben
Karina1982
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 29.08.2007
Beiträge: 72
Wohnort: Bonn

BeitragVerfasst am: 31.08.2007, 00:14    Titel: Re: Vater trinkt Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Steffi,

mein Vater ist auch Alkoholiker und ich kann dich nur darin bestätigen eine Therapie zu machen. Ich kenne das Gefühl, sich immer minderwertig zu fühlen und auch in Streitsituationen zu denken, dass man selber Schuld ist, dass dieser Konflikt gerade wegen einem selbst entstanden ist. Vieles davon wird in einer Therapie besprochen und man lernt mit der Zeit, besser mit solchen Situationen umzugehen.
Ich kann nur sagen, mir hat die Therapie sehr geholfen, auch wenn es viel Arbeit und viele Tränen gekostet hat.
Ich habe abends einige Therapeuten angerufen, als ich genau wusste, dass sie nicht mehr arbeiten und mir die Stimmen der Ärztin angehört. Ich habe dann die, die mir am sympatischsten war am nächsten Tag nochmal angerufen und einen Termin gemacht. Es ist zwar erst einmal eine große Überwindung, aber dieser Schritt lohnt sich.
Liebe Grüße,
Eva
Nach oben
Karina1982 hat zum Thema: Re: Vater trinkt geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Erwachsene Kinder von Alkoholikern Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite    :   1, 2, 3 ... 110, 111, 112  Weiter
Seite 1 von 112


Ähnliche Beiträge
Thema Forum
Keine neuen Beiträge Mein Vater Erwachsene Kinder von Alkoholikern
Keine neuen Beiträge Indien: Vater verkauft Baby für 300 E... aktuelle Nachrichten zu interessanten Themen
Keine neuen Beiträge Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mei... Erwachsene Kinder von Alkoholikern

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Alkoholismus
Alkoholismus
Alkoholkrankheit
Alkoholkrankheit
Angststörung
Angststörung
Nichtraucher werden
Nichtraucher werden
Alkoholabhängigkeit
Alkoholabhängigkeit


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Datenschutz : Sitemap