Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Psychische Abhängigkeit, was tun? - Alkohol: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Psychische Abhängigkeit, was tun?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum -> Seite 40
wer hätte das gedacht   •    Ich bin Alkoholiker  
Autor Nachricht
silversurfer
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 13:33    Titel: Psychische Abhängigkeit, was tun? Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Zusammen,

ich möchte hier gerne meine Erfahrungen mit Alkohol schildern und Eure Ratschläge hören. Seit ungefähr 10 Jahren trinke ich eigentlich regelmässig Alkohol, mal mehr mal weniger. Während dem Studium hat sich das Ganze so eingespielt das es täglich wurde, hat bis letztes Jahr im Grunde auch nicht aufgehört. Tief in mir nagte immer die Angst ein Problem zu haben, ist auch familiär bedingt da beide Elternteile Alkoholiker sind/waren, einer Trocken seit 10 Jahren, einer Tod und ich nicht so werden wollte wie sie. Letztes Jahr hatte ich eine Art "Zusammenbruch" ich habe mich im Internet schlau gemacht, diverse Selbsttests durchgeführt und war sicher - ich habe ein Problem. Hab dann mit meiner Frau darüber gesprochen, bin zum Arzt und habe viel mit Freunden darüber geredet. Körperlich war soweit Gott sei Dank alles ok, ich hatte auch keine Entzugssymptome oder das Verlangen nach Alkohol. Der Arzt meinte auch, soweit wäre wohl alles i. O., ich solle aber trotzdem vorsichtig sein. Nach ca. 2 Monaten habe ich wieder mal ein Bier getrunken, soweit auch ok. Ein paar Wochen vor Weihnachten waren dann einige Partys, über die Weihnachtszeit sowieso, Silvester, noch ein paar Partys und ohne es zu merken bin ich wieder in meine alten Gewohnheiten zurückgefallen. Fast täglich trinken, auf Partys besoffen, wenn ich daran denke auf eine Feier zu gehen und fahren zu "müssen" macht es mir nur halb so viel Spaß, etc. Nun fangen wieder diese ständigen Gewissensbisse an und die Angst, tatsächlich ein Problem zu haben. Bzw. gehe ich eigentlich davon aus, dass ich ein Problem habe, ein vernünftiger Umgang mit Alkohol scheint mir nicht möglich. Die logische Konsequenz ist es zu lassen, ich habe auch keine körperlichen Probleme damit, trotzdem denke ich das auch und vor allem die Psyche wichtig ist um davon wegzukommen. Was ist Euer Rat?
Danke schonmal für Eure Antworten,
Gruß Helmut
Nach oben
silversurfer hat zum Thema: Psychische Abhängigkeit, was tun? geschrieben
Spedi
Gast






BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 13:45    Titel: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Servus Helmut,

so einfach und doch so schwer....
Also, ich diskutiere nicht mit Dir, ob Du abhängig bist oder nicht - das bringt nichts.

Fakt ist, dass Du selbst meinst, mit Alkohol nicht (mehr) umgehen zu können.

Dann bleibt nur die dauerhafte Abstinenz. Diese ist "lernbar". Es kommt darauf an, dass Du für Dich endgültig mit dem Thema Alkohol abgeschlossen hast, und Dir für die Zukunft Strategien suchst. Strategien, wie Du Dich künftig in Situationen verhältst, in denen Du früher getrunken hast - und nun nicht mehr trinken willst.

Wenn das Dein Wunsch ist, dann können wir Dir hier behilflich sein.

Willst Du "nur" einen Rat, wie Du ein kontrolliertes Trinken erlernen kannst, sind wir hier die falschen Ansprechpartner und es ist die falsche Plattform für Dich.

Also, was können wir für Dich tun?

LG
spedi
Nach oben
Spedi hat zum Thema: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? geschrieben
silversurfer
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 14:34    Titel: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo spedi,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich weiss nicht ob ich ein ernsthaftes Problem habe oder nicht, Fakt ist das es mir rein psychisch dabei nicht gut geht da immer wieder Ängste, Gewissensbisse, etc. kommen. Wobei wir hier beim Punkt sind, die psychische Abhängigkeit ist ja offensichtlich bei mir bereits vorhanden und dann ist es auch nicht mehr weit bis noch schlimmere Probleme auftreten. Soweit will ich es nicht kommen lassen. Von kontrollierten Trinken halte ich nichts da ich der Meinung bin, wenn man etwas wie Alkohol kontrollieren muss hat man schon ein Problem und sollte sich das Ganze nicht mehr antun, da man einem ständigen Kampf ausgesetzt ist. Also ist es doch am Besten es einfach zu lassen, dass möchte ich gerne tun. Manchmal freue ich mich darauf nichts mehr zu trinken und denke an Freunde und Bekannte die nichts trinken, wie gut sie es eigentlich haben. Es gibt aber auch Situationen wo ich mir denke "immer abstinent wird bestimmt schwer (Feiern, etc.)". Dann kommen Gedanken wie "so schlimm ist es bei mir ja noch lange nicht, etc.", aber ich weiss das ich mich damit nur selbst belüge und das ja auch das mächtigste Mittel der Sucht ist. Aus diesen Gedankenkonstrukten muss ich raus, die Frage ist nur wie am Besten?

Gruß Helmut
Nach oben
silversurfer hat zum Thema: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? geschrieben
Spedi
Gast






BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 14:39    Titel: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Servus Helmut,

da kann ich Dich jetzt natürlich nicht "ferndiagnostisch" einschätzen.
Es gibt von der ambluanten Therapie pber Tageskliniken bis zu Langzeittherapien alles. Darüber hinaus sind Selbsthilfegruppen ein sehr probates Mittel - so wie hier das Forum - um sich einen Weg in die Trockenheit zu erarbeiten.

Trotz allem kann ich nur immer wieder empfehlen, sich einem Arzt seines Vertrauens zu öffnen und mit diesem das weitere Vorgehen (Entgiftung, Therapie etc.) abzustimmen.

LG
Spedi
Nach oben
Spedi hat zum Thema: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? geschrieben
silversurfer
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 15:04    Titel: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo spedi,

ich habe jetzt wieder mal 7 Tage keinen Alkohol getrunken und fühle mich gut dabei, trotzdem ist die Stimme in meinem Kopf die sagt "irgendwann geht es schon wieder". Ich denke, ich werden Deinen Rat beherzigen und trotzdem nochmals mit meinem Hausarzt sprechen und ihm erklären, dass ich doch mehr Probleme habe als ich mir selbst zugestehen wollte. Denn eines ist ja Fakt, wenn man sich nicht gut dabei fühlt und trotzdem Alkohol trinkt hat man ein Problem, und so ist es bei mir. Ich habe dann oft versucht mir einzureden meine Angst kommt auf Grund der familiären Vorgeschichte und ich rede mir was ein. Selbst wenn es so wäre, was hindert mich daran nicht "einfach" aufzuhören? Die Sucht, und das habe ich jetzt erkannt. Ich denke das ist ein typisches Verhaltensmuster sich die Sache schönzureden, alles nicht so schlimm, so weit bist du nicht, etc. Damit ist jetzt Schluß!
Nach oben
silversurfer hat zum Thema: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? geschrieben
Fietje
neuer Teilnehmer



Anmeldungsdatum: 27.08.2005
Beiträge: 58
Wohnort: hannover

BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 15:48    Titel: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hi Silversurfer,
ich verstehe nicht ganz was es bedeuten soll, dass Du körperlich keine Probleme mit Alkohol hast?

Ich bin 32 habe immer regelmäßig Sport getrieben, gehe zum Blutspenden und habe laut meinem Hausarzt "jungfräuliche Blut- und Leberwerte".
Ich habe nie durchgängig gesoffen, niemals mehrere Tage hintereinander, morgens, alleine, Alkohol versteckt oder was sonst so die gängige Meinung über Alkoholiker ist.
Ich kenne keine Entzugserscheinungen, am nächsten Tag nach einem Suff ekele ich regelrecht vor Alkohol, es würde mir niemals in den Sinn kommen ein "Konterbier" zu trinken oder weiterzusaufen.
Ich habe auch immer aus guter Laune heraus auf Partys und Feiern getrunken.
Häufig habe ich mehrere Wochen, sogar mal ein Jahr gar nichts getrunken.
Dennoch bin ich Alkoholiker. Es kam bei mir, seit ich 20 bin immer häufiger zu Filmrissen mit äußerst peinlichen Begleiterscheinungen und ich bin in schlimme Situationen geraten.
Es gelang mir oft, nur ein oder zwei Bier zu trinken und dann aufzuhören. Aber der nächste Totalabsturz folgte dann immer in absehbarer Zeit, sobald ich den Respekt vor dem Alkohol wieder verloren hatte und mir eingebildet habe, dass es bei mir ja doch alles gar nicht so schlimm ist.
Ich habe schlimme Dinge erlebt, glaub mir.
Dennoch habe ich lange gebraucht mir einzugestehen, dass ich Alkoholiker bin.
Ich habe ganz klipp und klar den Kontrollverlust, der nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Das habe ich ja nach meinem Abstinenzjahr selber bitter erfahren müssen.
Es hatte sich nichts gebessert.
Natürlich muss das bei dir nicht so sein, bei mir ist es so.
Ich wollte damit nur aufzeigen, wieviel unterschiedliche Facetten der Alkoholismus haben kann.
Viele Grüße,
Fietje
Nach oben
Fietje hat zum Thema: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? geschrieben
silversurfer
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 15:58    Titel: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hi Fietje,

danke für Deine Nachricht, im Grunde geht es mir eigentlich genauso, ich erkenne mich hier voll wieder weshalb ich ja auch den Entschluß gefasst habe nicht mehr zu trinken. Was ich mit "keine Entzugssymptome" sagen wollte ist das was Du ja auch beschrieben hast. Wenn es körperlich kein Problem ist und man eigentlich nichts mehr trinken will, warum tut man es dann trotzdem immer wieder nach bestimmter Zeit? Weil man eben psychisch abhängig ist, also auch Alkoholiker. Ich bin alkoholkrank, glücklicherweise noch nicht körperlich so schwer geschädigt wie manch anderer aber ich will es auch nicht so weit kommen lassen. Was Du schreibst über "der nächste Totalabsturz kam" habe ich ja auch erlebt, wenn auch ohne Filmriss und schlimmen Situationen, aber trotzdem so dass ich den kompletten nächsten Tag "im A..." war. Warum tut man sowas wenn man sich doch vornimmt nicht mehr zu trinken bzw. es nicht zu übertreiben?
Wie geht es Dir denn jetzt, was hast Du in Deinem Fall unternommen? Würde mich wirklich sehr interessieren da ich viele Parallelen erkenne.
Besten Gruß
silversurfer (oder Helmut)
Nach oben
silversurfer hat zum Thema: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? geschrieben
Hermann 65
neuer Teilnehmer



Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 159

BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 16:03    Titel: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Vielleicht Heute/Jetzt das 1. Glas stehen lassen?

Gruß Hermann
Nach oben
Hermann 65 hat zum Thema: Re: Psychische Abhängigkeit, was tun? geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2


Ähnliche Beiträge
Thema Forum
Keine neuen Beiträge Wie sind Eure Erfahrung als Mann in e... Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern
Keine neuen Beiträge 3sat Themenwoche Abhängigkeit 19.-23.... aktuelle Nachrichten zu interessanten Themen
Keine neuen Beiträge Co-Abhängigkeit oder gesundes Kümmern... Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern
Keine neuen Beiträge Mit Verdacht auf Co-Abhängigkeit Bezi... Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Lieber schlau als blau
Lieber schlau als blau
Trocken
Trocken
Abhängigkeit bei Frauen
Abhängigkeit bei Frauen
Alkoholkonsum - Jugend
Alkoholkonsum - Jugend
Alkoholdiagnostik
Alkoholdiagnostik


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Datenschutz : Sitemap