Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat - Alkohol: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat

 
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Erwachsene Kinder von Alkoholikern
Bin neu hier und habe viele Fragen   •    Jetzt trinkt sie auch - Abgrenzung  
Autor Nachricht
Kaetzchen
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 12.06.2017
Beiträge: 4
Alter: 18

BeitragVerfasst am: 13.06.2017, 11:17    Titel: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo an alle,

Meine Mutter trinkt. Das dürfte jetzt nicht weiter überraschend sein, aber genau dieser Satz hat vor ein paar Tagen mein (Gefühls-) Leben auf den Kopf gestellt.
Ich weiß seit einigen Jahren dass sie gerne und viel trinkt, seit einem Jahr hat sie wegen 1.4 Promille am Steuer keinen Führerschein mehr (ich saß mit in dem Auto, macht im Nachhinein ein echt beschissenes Gefühl), und habe da auch mit meinem Vater drüber geredet. Mehr als sie zwei Mal darauf angesprochen hat er aber auch nicht getan.
Nun war ich vor ein paar Tagen, genauer gesagt am Freitag, früher auf als sie erwartet hatte (ich habe im Moment frei weil ich mein Abi durch hab) und mein Vater war schon arbeiten. Ich war also unten, und sie kam mir entgegen. Sobald sie mich gesehen hatte, versteckte sie zwei Flaschen hinter ihrem Rücken und begrüßte mich tausend Mal freundlicher als sonst, fünf Spuren zu dick aufgetragen. Ich habe so getan, als hätte ich weder die Vodkaflaschen noch ihre Falschheit bemerkt. Sie fuhr ein paar Stunden später auch zur Arbeit, ich blieb zuhause. Gemeinsam mit meinem freund bin ich in ihr Zimmer gegangen und habe mich einfach ein bisschen umgesehen. Dort lagen zwischen Bettdecken versteckt die beiden vollen Flaschen, und daneben eine leere. Zusätzlich fanden wir neben diversen leeren und vollen Weißweinflaschen auch eine leere Flasche Williams Christ.
Abends kamen wir, mein Freund, meine Mutter, mein Vater und ich, auf das Thema Alkohol zu sprechen, aber nur generell, also keiner von uns hat sie darauf angesprochen. Da meinte sie in einem Halbsatz dass Vodka ja nur Spiritus sei und wer das denn trinken würde. Ich war irgendwas zwischen lachen, weinen, brüllen und Entsetzen, habe mich aber beherrschen können. Nun gehe ich meiner Mutter seitdem so weit wie möglich aus dem Weg.
Sonntag Abend waren meine Eltern bei einem Konzert, und ich habe aus Neugierde nachgeschaut, ob die Flaschen da noch liegen. Sie hatten sich sogar auf wundersame Weise vermehrt. Statt nur einer leeren Flasche Vodka waren dort, im selben Versteck, nun zwei komplett leere und eine halbleere. Zwei Volle einer anderen Marke als die, die davor voll waren, lagen auch noch da.
Das erste Mal dass ich die Flaschen gefunden habe war am Freitag morgen, das zweite Mal am Sonntag Abend. Dementsprechend hat sie innerhalb von drei Tagen 1.5 Flaschen Vodka (jeweils 1 Liter) geleert und sich Nachschub verschafft.
Am heutigen Dienstag ist nur noch eine Flasche voll, die halbleere ist komplett leer. Ich weiß nicht, ob sie seit Sonntag nun die halbe oder anderthalb getrunken hat, im Prinzip ist es auch egal. Fakt ist, dass sie getrunken hat, heimlich, mal wieder.
Ich weiß nun nicht was ich tun soll, wenn ich sie drauf ansprechen würde, würde unser ohnehin schon mega angespanntes Verhältnis noch schlimmer werden. Wenn sie getrunken hat, ist sie wesentlich ruhiger und entspannter. Ansonsten merkt man kaum, dass sie getrunken hat, ich habe es auch beim Autofahren nicht bemerkt. Dad meinte, dass sei so, weil sie und wir uns schon so daran gewöhnt hätten wie sie betrunken ist, dass wir sie nüchtern kaum kennen.
Ich mache mir unglaubliche Sorgen, nicht nur um sie, sondern auch um meinen Vater und mich. Ihre körperliche und geistige Verfassung lässt zu wünschen übrig, sie wird immer vergesslicher (definitiv schlimmer als es mit 50 normalerweise der Fall ist) und ich weiß, dass sie sich selber und uns nie eingestehen könnte, dass sie ein Problem hat.
Wie genau es meinem Vater damit geht, weiß ich nicht. Er spricht kaum mit mir darüber, um mir nicht noch mehr Sorgen zu bereiten.
Ich weiß nur, dass ich seit etwa 4 Jahren depressiv bin, meine Mutter mir einen enormen Druck macht (sowohl im normalen Leben als auch in schulischer Hinsicht) und sie selber es nicht einmal merkt. Spreche ich sie darauf an, blockt sie ab und sagt es sei alles meine Schuld. Davon, dass sie mich ab und an als S. bezeichnet oder meint ich habe mit meiner Geburt ihr Leben zerstört, will ich gar nicht erst anfangen. Sie nennt mich fett (knapp 49 kg bei einer Größe von 1,65), beleidigt mich und macht mir allein durch ihre Anwesenheit mein Leben zur mentalen Hölle. Aufgrund dieser und einiger anderer Sachen wie nicht vorhandenem Körperkontakt seit Jahren, fühle ich mich von ihr weder geliebt, noch überhaupt akzeptiert. Sie ist wie eine Fremde für mich, gleichzeitig mache ich mir Sorgen, weil sie eben meine Mutter ist. Das lasse ich mir ihr gegenüber so wenig wie möglich anmerken, da ich mir zum Großteil sowieso die Schuld an ihrer Alkoholsache gebe, und weil ich Angst habe, dass alles nur noch schlimmer wird und sie mehr und mehr trinkt.

ich frage mich im Prinzip, ob und wie ich nicht nur ihr, sondern auch uns helfen kann, und wie ich das Gefühl dieser unbändigen Schuld loswerden kann.

Für eventuelle Rechtschreibfehler entschuldige ich mich, die ganze Sache bereitet mir unglaubliche Kopfschmerzen,
Kätzchen
Nach oben
Kaetzchen hat zum Thema: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat geschrieben
Martin
Moderator
Moderator


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 22.01.2007
Beiträge: 19060
Alter: 53
Wohnort: Hier im Vorstellungsbereich

BeitragVerfasst am: 13.06.2017, 13:03    Titel: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Kätzchen,

herzlich Willkommen in unserem Forum.

Zitat:
Sie ist wie eine Fremde für mich, gleichzeitig mache ich mir Sorgen, weil sie eben meine Mutter ist. Das lasse ich mir ihr gegenüber so wenig wie möglich anmerken, da ich mir zum Großteil sowieso die Schuld an ihrer Alkoholsache gebe, und weil ich Angst habe, dass alles nur noch schlimmer wird und sie mehr und mehr trinkt.


Ich bin trockener Alkoholiker und kann dir versichern dass du keine Schuld an ihrer Sucht hast.

Ob es schlimmer wird oder nicht kann nur deine Mutter beeinflussen.

Endweder sie trinkt weiter und dann werden die Mengen eher mehr als weniger oder sie holt sich Hilfe.

Du kannst hier im Austausch lernen dass du keine Schuld hast und deiner Mutter nicht helfen kannst.

Auch wenn das hart klingt, sie ist erwachsen und kann machen was sie will.

Ich habe ca. 20 Jahre gesoffen, niemand konnte mir das ausreden, erst als ich selbst bereit war holte ich mir Hilfe.

LG Martin
Nach oben
Martin hat zum Thema: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat geschrieben
Kaetzchen
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 12.06.2017
Beiträge: 4
Alter: 18

BeitragVerfasst am: 15.06.2017, 18:28    Titel: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Update: (Zur Info, sie hat nur Di, Do und Fr die Möglichkeit in die Stadt zu kommen und leere Flaschen wegzubringen bzw neue zu holen)

Freitag, 9.6.17

2x Vodka voll
1x Vodka, leer
1x Williams Christ, leer
Weißwein, diverse, voll und leer


Sonntag, 11.6.17

2x Vodka, voll
2x Vodka, leer
1x Vodka, halbleer
1x Williams Christ, leer
Weißwein, diverse, voll und leer

Dienstag, 13.6.17

1x Vodka, voll
4x Vodka, leer
1x Williams Christ, leer
Weißwein, diverse, voll und leer

Donnerstag, 15.6.17

4x Vodka, voll
2x Vodka, leer
1x Vodka, etwa dreiviertel voll
1x Williams Christ, leer
Weißwein, diverse, voll und leer





Es fällt schwer zu glauben dass ich nicht schuld sie, wenn sie mir doch jeden Tag aufs Neue das Gefühl gibt.
Aber darüber zu reden bzw zu schreiben tut gut. Ich werd die "Flaschenprotokolle" fortführen, ich weiß nicht ob es viel ist was sie trinkt oder ob das "normal" ist. Aber es hilft mir ein wenig Überblick zu bewahren. Ich werde sie vorerst nicht damit konfrontieren und meinem Vater auch nichts von den Entdeckungen erzählen, er hat genug um die Ohren.

Vielen Dank an dich, Martin, für die Antwort Smilie
Nach oben
Kaetzchen hat zum Thema: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen geschrieben
Hans im Glück
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 16.10.2014
Beiträge: 2351
Alter: 57
Wohnort: Berlin, trocken seit 08.10.13

BeitragVerfasst am: 15.06.2017, 18:56    Titel: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Kätzchen,

So, wie du das Trinkverhalten deiner Mutter beschreibst und die unglaublichen Mengen an hochprozentigem Stoff (Wodka ist bei Alkoholikern beliebt, weil er kaum riecht, wenn man/Frau ihn trinkt) braucht sie dringend Hilfe.

Dafür bist du nicht zuständig und daran bist in keiner Weise schuld.

Alkoholiker verlagern aber gerne die Schuldfrage und die Verantwortung für Ihr zerstörerisches Handeln auf andere.

Gerne auf Kinder, Ehepartner, oder diese grosse böse Welt.......

Ich bin trockener Alkoholiker und habe trinkende Eltern erlitten.
Ich habe meiner Mutter den Schnaps besorgt.
Weil sie dann erträglich war.
Weil ich dachte, sie hätte mich dann vielleicht lieb.

Das war ein Denkfehler meinerseits.
Ich habe in der Folge meine eigene Depression über Jahrzehnte mit Alkohol zugeschüttet.

Das Drama des Alkohol hat sich in der Familie fortgesetzt.

Es geht hier nur um dich.
Es geht nicht um deine Mutter.
Du musst kein trinktagebuch für deine Mutter führen.

Du solltest für dich überlegen, wie die Situation zu ändern ist, weil ansonsten gehst du daran kaputt.

Offenbar braucht ihr Hilfe von außen.
Der Alkoholiker selbst will sein trinken freiwillig nicht aufgeben.
Eine Einsicht in die Krankheit, die plötzlich vom Himmel fällt ist unwahrscheinlich.
Sprich mit deinem Vater, ihr solltet euch austauschen, weil keinem geholfen ist, das Problem unter den Teppich zu kehren.
Vielleicht habt ihr eine Hausarzt, einen Pfarrer, eine Person des Vertrauens für deine Mutter, die euch helfen kann.
Professionelle Hilfe ist in Deutschland gut organisiert.

Es gibt auch für Betroffene Gruppen, in denen sie sich austauschen können.

Es gibt Möglichkeiten.

Und es ist kein Verrat an deiner Mutter, wenn dein Vater und du nicht länger zu sehen, wie sie sich ruiniert.

Liebe Grüße
Hans
Nach oben
Hans im Glück hat zum Thema: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat geschrieben
Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 29.02.2008
Beiträge: 14703
Alter: 57
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 15.06.2017, 21:52    Titel: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

hallo Kätzchen,

herzlich Willkommen bei uns im Forum.

Zitat:
Ich werd die "Flaschenprotokolle" fortführen,

Tu dir das bitte nicht an, was willst du damit erreichen?
Du brauchst keine Mengenangaben ihre Trinkmengen und du brauchst keinen Überblick wann sie wieviel trinkt.
Deine Wahrnehmung das deine Mutter zuviel trinkt reicht vollkommen aus.
Du kannst nichts kontrollieren und hast absolut nichts in der Hand, was die Trinkerei angeht.
Sorge für dich, damit es dir gut geht, alles andere führt dich in einen Kreislauf der nur nach unten geht.
Hans hat mit allem recht was er schreibt, es ist nicht deine Verantwortung und deine Schuld schon mal gar nicht.
Denk an dich!!


lg Morgenrot
Nach oben
Morgenrot hat zum Thema: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat geschrieben
Martin
Moderator
Moderator


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 22.01.2007
Beiträge: 19060
Alter: 53
Wohnort: Hier im Vorstellungsbereich

BeitragVerfasst am: 15.06.2017, 22:50    Titel: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Kätzchen,

ich denke auch dass es nichts bringt die Menge aufzuschreiben, deiner Mutter nicht und dir auch nicht.

Deine Mutter weiss eh wie viel sie trinkt und du kannst nur die Flaschen zählen die du findest.

Je mehr du dich da rein hängst desto mehr belastet es dich, das ist der falsche Weg.

Du kannst nur zusehen dass es dir besser geht, deine Mutter ist selbst für sich zuständig.

LG Martin
Nach oben
Martin hat zum Thema: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat geschrieben
FallenChocoCookie
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 01.02.2017
Beiträge: 35
Alter: 22

BeitragVerfasst am: 17.06.2017, 19:59    Titel: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Kätzchen!

Als ich im Februar dieses Jahr von einem Besuch bei meinem Freund zurück kam, hab ich auch "kontrolliert" ob meine Mama noch trinkt bzw. wie viel (mehr) es denn ist; für ein paar Tage. Ich habe nicht mal aufgeschrieben was ich gesehen habe, aber es hat mich dennoch sehr belastet.
Ich kann mich den andere dabei nur anschließen, mach das nicht. Was bringt es dir denn? Selbst wenn du genau wüsstest wie viel sie trinkt, kannst du mit der Information ja nicht wirklich etwas anfangen. Sie konfrontieren? Wie Martin schon gesagt hat, wird deine Mutter wissen wie viel sie trinkt, sie ist ja diejenige, die sich den Alkohol holt.

Versuch lieber dich darauf zu fokussieren, dass es dir gut geht. Grenz dich von dem Problem so gut wie möglich ab. Denn es ist nicht dein Problem, es ist ihres. Es ist nicht deine Schuld, und genauso wenig deine Aufgabe, für sie eine Lösung zu finden.

LG,
Cookie
Nach oben
FallenChocoCookie hat zum Thema: Re: Meine Mutter trinkt-Ein Satz, der mein Leben umgeworfen hat geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Erwachsene Kinder von Alkoholikern Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1


Ähnliche Beiträge
Thema Forum

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Alkohol
Alkohol
Zwangsstörungen
Zwangsstörungen
Folgekrankheiten Alkohol
Folgekrankheiten Alkohol
Psychotherapie
Psychotherapie
Alkoholabhängigkeit
Alkoholabhängigkeit


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Datenschutz : Sitemap