Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Vorstellung Epic - Alkohol: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Vorstellung Epic

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum
Entzugssymptome nach einem Jahr ?   •    Mein Entschluss  
Autor Nachricht
Epic
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 30.11.2016
Beiträge: 40
Alter: 32
Wohnort: Leverkusen

BeitragVerfasst am: 02.12.2016, 10:08    Titel: Vorstellung Epic Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Guten Morgen,

Ich bin 31 Jahre alt, weiblich und habe seit ca. 11 Jahren ein Alkoholproblem. Nicht durchgehend, einmal war ich sogar 7 Jahre lang abstinent. Nun bin ich vor ca. 3 Wochen wieder rückfällig geworden und sitze mit einer Leberentzündung zu Hause. Ich habe die Hoffnung, dass mich das lebenslänglich vom Trinken abhält.

Ich habe versucht, mir nahestehende Personen einzubeziehen. Das ist mir aber zu gefährlich, das Potenzial für zusätzliches Leid für mich zu hoch. Ich habe jetzt nur die Ärzte, den Psychotherapeuten und die örtliche Suchthilfe. Vielleicht hilft mir dieses Forum zusätzlich.

Nach außen hin lebe ich ein "normales" Leben mit Vollzeitjob, Freunden und Sport. Ich möchte das aber gerne auch so leben, wenn ich alleine zu Hause bin, also mich keiner sieht.

Ich habe mich unter Berücksichtigung verschiedener Möglichkeiten für eine ambulante Therapie mit dem Ziel lebenslanger Abstinenz entschieden, da mir die meisten alkoholischen Getränke ohnehin nicht schmecken und ich nach unzähligen Versuchen festgestellt habe, dass ich einfach kein Maß finde, wenn ich einmal mit dem Trinken angefangen habe. Allerdings stehe ich gerade erst am Anfang. Bin jetzt seit 4 Tagen nüchtern und noch mit der Orga der Therapie beschäftigt.

Ich freue mich auf einen interessanten und lehrreichen Austausch hier.
Nach oben
Epic hat zum Thema: Vorstellung Epic geschrieben
Barthell
aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 24.04.2016
Beiträge: 730
Alter: 34
Wohnort: Nüchtern seit 07.04.2017

BeitragVerfasst am: 02.12.2016, 17:12    Titel: Re: Vorstellung Epic Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Epic,

ich habe deinen Beitrag im Vorstellungsbereich gelesen (Nur die aus dem geschützen Bereich können das)

Ich bleibe mal so allgemein wie möglich, will aber auch den Vorstellungsbereich nicht vollmüllen:

Die Leber amcht ne ganze Weile verdammt viel mit aber wenns zuviel ist geht es dannn Ruck-Zuck!

Freut mich, dass du hergefunden hast!

Viele Sportler kennen einen Spruch in der Form:

Der "Kampf" (Trockenarbeit soll kein Kampf sein), wird nicht im Ring gewonnen oder im Training wenn die Kameras laufen, was wirklich Zählt ist das was du tust wenn dich niemand kontrolliert, niemand hinsieht.

Daran erinnert mich dein Beitrag mit dem "normal leben wenn du wieder zuhasue bist"

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Das wird richtig schwer!
Einfach weil "nur aufhören zu trinken" immer ein Kampf ist (den du nur verlieren kannst), Der Grundbaustein das Leben um zu Stellen ist das viel wichtigere.
Ich war bis ganz zum Ende immer als der bekannt "der Eh keinen Alkohol trinkt", habe immer geschauspielert, um dann zu hause bechern zu können.

Als ich für mich erkannt habe, dass ich Alkoholiker bin habe ich das Offen gelegt, dem Arzt, der Familie, der Arbeit...
Und habe den drastischen Schritt gemacht, das von dem ich lange gedacht habe, dass es mich definiert, meine Arbeit die mir ultra viel Spass gemacht hat hin zu werfen, ein Extremer Schritt, aber einer der sich jetzt (ich bin mitten im Umbruch) extrem gut anfühlt!


Ich kann nur den Rat geben: geh' offen damit um!
Nach oben
Barthell hat zum Thema: Re: Vorstellung Epic geschrieben
Calida78
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 13.07.2015
Beiträge: 1686
Alter: 38

BeitragVerfasst am: 02.12.2016, 17:14    Titel: Re: Vorstellung Epic Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Epic!
Hast Du vor vier Tagen einfach aufgehört und hast Du ärztliche Begleitung?
Warum hast Du denn 7 Jahre abstinent gelebt? Gab es einen Grund? Und hast Du etwas getan, um das zu schaffen?
Ich frage das, um zu gucken, was da womöglich nicht ganz so gut lief und was Du jetzt anders machen könntest.
Was sagt der Arzt denn zu Deiner Leberentzündung? Wird das wieder gut oder bleiben Folgen?
Viele Grüße
Calida
Nach oben
Calida78 hat zum Thema: Re: Vorstellung Epic geschrieben
Gauguin
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 04.08.2016
Beiträge: 80
Alter: 46

BeitragVerfasst am: 02.12.2016, 22:48    Titel: Re: Vorstellung Epic Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Epic,

7 Jahre abstinent ist eine starke Leistung, Du scheinst schon zu wissen wie es geht.

Ich bin auch seit kurzem nüchtern und hatte auch Probleme mit der Leber. Ich hatte weniger mit dem Kontrollverlust, mehr mit der Regelmäßigkeit Probleme.

Willkomm hier im Forum, gutes Gelingen wünscht Dir

Gauguin
Nach oben
Gauguin hat zum Thema: Re: Vorstellung Epic geschrieben
Hans im Glück
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 16.10.2014
Beiträge: 2080
Alter: 56
Wohnort: Berlin, trocken seit 08.10.13

BeitragVerfasst am: 03.12.2016, 00:28    Titel: Re: Vorstellung Epic Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Epic,

Herzlich willkommen hier im Forum.

Deine Leber Entzündung wird hoffentlich vergehen, dein Alkohol 'Problem' sicher nicht.

Hast du eine Vorstellung, dass dein Problem kein Problem, sondern eine Krankheit sein könnte?

Die Unfähigkeit mit Alkohol umzugehen, ist keine Willensschwäche, sondern eine Krankheit, eine Suchtkrankheit, die einer entsprechenden Therapie bedarf.

Das schafft keiner allein und zu Hause.

Also sei es dir wert und kümmere dich um kompetente Hilfe, damit dein 'normales' Leben auch wieder ein wirklich normales Leben wird.
Auch wenn du allein zu Hause bist.

Frage dich, warum trinkst du allein?
Vorallem, bleib dran, lauf nicht weg, die Sucht kriegt dich, wie du gesehen hast, auch nach Jahren wieder.

Liebe Grüße
Hans
Nach oben
Hans im Glück hat zum Thema: Re: Vorstellung Epic geschrieben
Maria
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 21.10.2007
Beiträge: 6998

BeitragVerfasst am: 03.12.2016, 11:10    Titel: Re: Vorstellung Epic Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Epic,

herzlich willkommen im Forum. Schön, dass du hierher gefunden hast.

Mir selbst hat der Austausch hier sehr geholfen, einen Weg aus meiner Sucht heraus zu finden, vor allem in der Erkenntnis, dass ich alkoholkrank bleibe und aus dem Grund immer etwas anders handele, als das Nicht-Alkoholiker tun können.

Gab es einen besonderen Grund für die abstinenten Jahre? Hast du dich davor bereits mal mit der Sucht beschäftigt?

LG Maria
Nach oben
Maria hat zum Thema: Re: Vorstellung Epic geschrieben
Epic
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 30.11.2016
Beiträge: 40
Alter: 32
Wohnort: Leverkusen

BeitragVerfasst am: 03.12.2016, 19:09    Titel: Re: Vorstellung Epic Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Erst einmal vielen Dank für die freundlichen und mutmachenden Worte, Ratschläge und Erfahrungen.

Kurzes Update: ich liege nun mit meiner Hepatitis im Krankenhaus, weil ich einfach Angst hatte. Wenn hier was passiert, bin ich direkt am richtigen Ort und Montag werde ich auf den Kopf gestellt. Ein Bluttest zum Ausschluss von Typ A, B und C läuft und ich warte auf das Ergebnis. Ich habe kaum Schmerzen und einen gesteigerten Appetit. Fühle mich nicht sonderlich krank. Aber das hat nichts zu bedeuten.

Ich versuche mal, auf alle Fragen und Anmerkungen Bezug zu nehmen:

Meinen Job möchte ich nicht mehr wechseln. Es ist bereits mein zweiter erlernter Beruf und er fordert mich geistig so sehr, wie ich es brauche und möchte. Ich bin Fachinformatikerin - Anwendungsentwicklung.

Ich bin auch bis vor kurzem sehr offen mit dem Thema Alkoholsucht umgegangen. Viele waren darüber erstaunt, fanden es toll. In letzter Zeit habe ich aber gemerkt, dass es die Beziehung sowohl zu Bekannten, als auch zu Familie und Freunden vergiften kann. Spätestens beim 3. oder 4. Rückfall. Die Menschen sind frustriert, weil ihre Hilfe nicht gewirkt hat und sie mir (wenn auch unterbewusst) unterstellen, dass ich mit Absicht trinken würde. Das tue ich mir nicht mehr an. Ich rede darüber nur noch mit medizinischem Fachpersonal und Betroffenen.

Ich habe bislang immer einfach aufgehört, da ich nie körperlich abhängig war und dementsprechend keine Entzugserscheinungen hatte. Ich bin nun seit Dienstag abstinent und denke kaum ans Trinken. Mein Arzt weiß davon.

Die lange Phase der Abstinenz und einige weitere, kürzere habe ich eingehalten, weil ich das immer von jemandem abhängig gemacht habe. Bei Partnern zog die Aussage "Wenn du weiter trinkst, verlasse ich dich". Zuletzt, ohne Partner, hab ich meiner Mutter versprochen, nicht mehr zu trinken. Hat von Ende Mai bis vor knapp 4 Wochen gehalten, dann habe ich es gebrochen. Nun habe ich niemanden mehr, an den ich mich klammern kann. Mittlerweile will ich das auch gar nicht mehr, weil das nicht sicher genug ist. Aus irgendwelchen Gründen kann die Person ausfallen und ich stehe wieder alleine da.

Ich bin mir schon mittlerweile im Klaren darüber, dass ich nicht an Willensschwäche sondern einer Krankheit leide, die ich mit dem Verstand nur schwer packen kann. Allerdings hält mich die aktuelle Krankheit sehr zuverlässig vom Trinken ab. Wie lange das so bleiben wird, kann ich natürlich nicht vorhersagen.

Ich bin aber allgemein sehr suchtanfällig. Für PC-Spiele, Essen, Handy, Energydrinks usw. Ich werde wohl immer ein wachsames Auge in vielerlei Hinsicht auf mich werfen müssen.

Ich bin bereits mitten im Prozess der Vorbereitung einer Suchttherapie. Ich habe den Hausarzt eingeweiht, meinen Psychotherapeuten und die Suchthilfe. Ich warte auf einen Platz für einen Gruppenkurs und habe in einer Woche ein Einzelgespräch. Kommenden Montag soll ich mich bei einem Suchtspezialisten vorstellen. Fällt aber aus wegen dem Krankenhausaufenthalt.

Warum trinke ich? Ich weiß, dass ich den bewusstseinsverändernden Zustand bei Trunkenheit erreichen möchte. Aber warum ich das will, weiß ich (noch) nicht.

Ich hoffe, dass ich alles abgedeckt habe und bin gespannt auf eure Meinungen und Ideen.
Nach oben
Epic hat zum Thema: Re: Vorstellung Epic geschrieben
Gauguin
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 04.08.2016
Beiträge: 80
Alter: 46

BeitragVerfasst am: 03.12.2016, 23:03    Titel: Re: Vorstellung Epic Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Epic,

ich bin auch ein Freund der ambulanten Lösung, jeder holt sich die Hilfe die er braucht. Wenn´s nicht klappt, gibt es noch stationäre Angebote. Ich habe erstmal 5 Gespräche bei der Suchtberatung.

Dir und Deiner Leber gute Besserung

LG Gauguin
Nach oben
Gauguin hat zum Thema: Re: Vorstellung Epic geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 1 von 7


Ähnliche Beiträge
Thema Forum

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Chronischer Alkoholismus
Chronischer Alkoholismus
Ich befreie mich
Ich befreie mich
Soziale Phobie
Soziale Phobie
Risikoverhalten
Risikoverhalten
Abhängigkeit bei Frauen
Abhängigkeit bei Frauen


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Datenschutz : Sitemap