Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Da bin ich endlich! - Alkohol: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Da bin ich endlich!

Gehe zu Seite    :   1, 2, 3 ... 9, 10, 11  Weiter  
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum -> Seite 2
Zum 1.Advent   •    Notfallkoffer...etc.  
Autor Nachricht
antje13
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 14.09.2016
Beiträge: 32
Alter: 38

BeitragVerfasst am: 14.09.2016, 15:23    Titel: Da bin ich endlich! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Ich werde mich mal vorstellen,

Ich bin Antje, und gebuertiger Hollaenderin. Daher wird mein schreiben auch alles ausser Perfekt sein, dafuer schon mal eine Entschuldigung.

Ich bin 37 Jahre Alt, ein Kind (4Jhr) , verheiratet.

Schon seit ich in meiner Teenager Jahre bin, ist Alkohol ein staendiger Begleiter gewesen. Wo andere junge Leute damit noch mehr oder weniger gut umgehen koennten, war ich schon dann oft das Maedchen das am schlimmsten betrunken war auf die Feier...das Maedchen das mit die Jungs mitgetan hat...

Spaeter verschwand ich im Ausland, in abenteuerliche Jobs Weltweit..ein grosser Party...und dann der Job in ein richtigen 'Maennerwelt', auf Montage..Maenner die Wochen, Monate unterwegs sind...weg von zu Hause...da ist eine Menge getrunken..und ich viel nicht auf (ausser das ich eine Frau war, und mitgetan habe, wie ein 'Boss' ) Jahre lang war da, ausser die schwere Arbeit, abende in die Kneipen, unmengen von Alkohol...Trinkspiele...und es passte..ich viel nicht auf...und arbeiten koennte ich trotzdem..ohne gejammer...aufstehen, LOS!

Beziehungen waren meist mit Maenner die auch getrunken haben, mehr als ich selbst, und da viel ich, schon wieder, nicht auf. Ich tat mit..immer.

Dann habe ich meine heutiger Mann kennen gelernt. Ein Schatz. Er trinkt zwar auch (und zu viel, da bin ich sicher) aber er ist wenigstens lieb, und gut. Ich bekamm unser Kind. Getrunken waerend meine Schwangerschaft habe ich kaum...ein paar Radler aber nix extremes.

Seit ich mein Kind habe, trinke ich wieder. Und da ich jetzt oft alleine zuhause bin (mein Mann arbeitet immer noch auf Montage, und ist oft Wochenlang weg) ist das eine andere Geschichte...nicht mehr in die Kneipen, aber auch mal alleine zu Hause. Und manchmal so viel, das ich Blackouts habe. ich trinke auch mal ein oder zwei Tage nichts, aber oft schon jeden Tag. und dann und wann viel zu viel. Letztes Jahr bin ich betrunken in die Badezimmer gerutscht, und habe da geliegen..lange..bis ich beigekommen bin, mit eine Beule am Kopf, und eine gehirnerschuetterung..ich habe gelogen..gesagt, es war wegen mein niedrige Blutdruck.

Da habe ich dann auch echt schon gedacht..so geht das nicht weiter..aber weiter ging's

zo oft trinke ich so viel, das ich echt Krank bin am naechsten Tag...mein Arbeit (ich arbeite von zu Hause aus) leidet darunter. Mein Kind leidet darunter..Mamma ist natuerlich viel Krank, viel Muehde..slecht gelaund.Zwichenduerch vesuche ich immer die best Moegliche Mamma zu sein..und ich schaffe das manchmal schon. Aber immer wieder bin ich Tage lang nicht so gut fuer sie da.

In die letzte 5 jahre habe ich schon oefters gewusst..so geht es nicht gut, so geht es nicht weiter. Ich habe mich vor 5 Jahre dann auch schon mal angemeldet bei ein Forum in Holland...habe es kurz benuzt..aber damals habe ich nicht aufgehoert zu trinken. Dann, vor ein paar Monate habe ich SHG gesucht in die naehe..aber ich habe mich dann auch nicht zugtraut wirklich zu gehen, trotz ein paar sehr schlimme Sauf Episoden...Ich denke, ich habe auch wirklich angst gehabt aufhoeren zu muessen. Alkohol ist schon SO lange eine sichere begleiter..es hat mich offener gemacht, es hat die Unruhe in meiner Kopf ein wenig beruhigd...ich habe getrunken wann ich mich schlecht gefuehlt hab...um Stress weg zu trinken. aber auch als belohnung, wann ich zb gute Arbeit geleistet habe. Ich glaube echt, ich habe immer gehofft, das ich irgendwann auf 'richtige weise' trinken zu koennen...aufhoeren zu koennen nach das 'eine Glas'. Ich wollte das koennen, weil ich ja so gerne trinke.

dann kam die 2te September..und ich habe mich entschieden Rum zu kaufen. Immer gefaehrlich, weil ich eigentlich niet stoppen kann, wann Rum getrunken wird. und dann habe ich fast die Flasche leer getrunken. Natuerlich ist die Abend verschwunden..kann mich nix errinneren..und dann am naechsten Tag dachte ich, ich muss sterben. Ich habe Tage wie ein Geist rumgelaufen. Mich immer wieder veruntschuldigd bei mein mann. Ich habe mich SO slecht gefuehlt. Koerperlich, aber vor allem innerlich...Schuldgefuehle..ich ekele von mich..und dann mein Kind..die immer die mamma gefragt hat 'wieso ich dann immer noch ins Bett lege'..ich habe mich so geschaemt...

Seit 2ten September habe ich kein Tropf mehr getrunken. Aber ich weiss auch, ich schaffe es nicht alleine..ich weiss, es wird ein Tag kommen, das mein Kopf mich wieder vorluegen wird. Sie wird mich sagen 'schau mal, es geht dir doch wieder gut jetzt? so schlimm war das alles doch nicht? nimm dich doch ein Weinchen! eine wird nicht schaden! du schaffst das, es unter Kontrolle zu behalten!'

Die hoffnung die ich habe, das ich irgendwann mal vernuenftig trinken kann, ist verflogen. mit die Jahre ist es immer schlimmer geworden...und wo es noch 'mehr oder weniger' acceptierd was mit 18..oder sogar mit 25..ist es das nicht mehr mit 37...und schon gar nicht als Mamma eines kleines Kindes...

Koerperlich kann ich es nicht mehr vertragen. Die Kater wird immer schlimmer, und ich habe schon seit lange viele beschweren. Meine Aerme und Beine schlafen oft..fuehlen sich Lahm an. Ich habe viel bauchschmerzen, kraempfe..fuehl mich muehde...

Morgen habe ich mein Arzt Termin. Dort will ich besprechen das ich Psychische Hilfe brauche. Fuer dinge die in meine Vergangenheit passiert sind..aber dann endlich auch (ich hoffe ich traue mich das zu) um zu zu geben, das ich ein Problem habe, was ich selber nicht loesen kann. Das ich Hilfe brauche.

Fuer mein Kind....
ich liebe sie so...

das war meine Geschichte..da ist natuerlich so viel mehr zu erzaehlen...aber dann koennte ich ein Buch schreiben glaube ich.. ich hoffe mit mensen zu treffen hier, die sich erkennen in meine erfahrungen..und gerne auch andere frauen von irgendwie gleiche Alte (nicht nur natuerlich)..ich fuehl mich naehmlich so bloed, als junge, gesunde frau so tief gesunken zu sein..und schaehme mich dann auch stark Traurig

Liebe Gruesse
ein Alkoholiker Weinen
Nach oben
antje13 hat zum Thema: Da bin ich endlich! geschrieben
Calida78
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 13.07.2015
Beiträge: 1816
Alter: 39

BeitragVerfasst am: 14.09.2016, 15:53    Titel: Re: Da bin ich endlich! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Antje!
Herzlich willkommen hier im Forum!
Ich kann mich gut in Deiner Geschichte wiederfinden. Ich war auch so am Boden, als ich mir klar machte: so geht das nicht mir.

Du hast folgenden wichtigen Satz geschrieben:
Zitat:
ich weiss, es wird ein Tag kommen, das mein Kopf mich wieder vorluegen wird. Sie wird mich sagen 'schau mal, es geht dir doch wieder gut jetzt? so schlimm war das alles doch nicht? nimm dich doch ein Weinchen! eine wird nicht schaden! du schaffst das, es unter Kontrolle zu behalten!'


Ja, Antje, genauso funktioniert die Krankheit. Eine Weile Nichttrinken ist der Beweis, dass es geht. also kannst du doch wieder anfangen und dann wieder aufhören. Aber genau das können wir nicht. Wenn Du wieder anfängst, kann es immer das letzte Mal gewesen sein. Du musst noch nicht mal totgesoffen umfallen. Denk an Dein Kind. Was machst Du, wenn im Suff was Schlimmes passiert?
Gerade am Anfang kann es zu Suchtattacken kommen. Da hilft es, wenn du Dinge hast, die Dir helfen. wir nennen das hier "Notfallkoffer". Viel Wasser trinken hilft, Essen oder Sport. Und ich habe mir Fotos von meinen schlafenden Kindern angesehen. Da war mir klar: Nein - du trinkst nicht mehr. Du hast zwei Kinder - und die brauchen ihre Mama.

Antje, Du kannst das schaffen. Wichtig ist, dass Du Dir jetzt Hilfe holst. Und dass Du dran bleibst. Sei stolz auf die Tage, die Du nun schon nüchtern bist!


Viele Grüße
Calida
Nach oben
Calida78 hat zum Thema: Re: Da bin ich endlich! geschrieben
antje13
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 14.09.2016
Beiträge: 32
Alter: 38

BeitragVerfasst am: 14.09.2016, 17:40    Titel: Re: Da bin ich endlich! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Calida!

Danke fuer dien Antwort.

Jetzt (12 Tage ohne) bin ich mir noch zehr gut bewusst davon, das ich es einfach nicht mehr machen muss...Ich weiss auch ganz genau was fuer eine Luege das ist, zu denken es wird mal wieder gehen...ich habe aber recht angst fuer die Moment das mein 'Lugner' gehirn mich mit kraft diese Luege wieder versucht zu verkaufen.. Bis jetzt stehe ich nog kraeftig hinter meine entscheidung auf zu hoeren, aber ich weiss auch, es wird mich nicht immer so leicht fallen...fuer die Moment wird ich tatsaechlich eine 'Notfallkoffer' machen, wie du sagst..

ich habe die letzte 12 Tage so viel Wasser getrunken wie noch nie zuvor...und ich habe versucht auf zu raumen zu Hause (das kann ich nicht gut, wann ich Trinke, oder Kater habe)...mein Kopf ist immer noch nicht richtig Klar..und ich fuehl mich echt nicht Optimal...aber es muss besser werden. Schwere momenten hatte ich Heute wohl schon. Sonnst haette ich dann schon laengst mein Weinchen getrunken..diesmal nicht...Ich hoffe ich werde es schaffen..ich MUSS es schaffen diesmal...
Nach oben
antje13 hat zum Thema: Re: Da bin ich endlich! geschrieben
Calida78
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 13.07.2015
Beiträge: 1816
Alter: 39

BeitragVerfasst am: 14.09.2016, 20:09    Titel: Re: Da bin ich endlich! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Antje!
Hast Du ein alkoholfreies Zuhause? Das ist auch sehr wichtig, wenn Du trocken werden willst.
Am Anfang ist alles neu, Dinge nüchtern zu tun ist erstmal ungewohnt. Aber vieles wird leichter. Und es lohnt sich so sehr. Ich war so unglücklich und am Ende. Und heute fühl ich mich richtig wohl.
Lebe bewusst, überleg Dir, was Du tust, um Dich nicht zu gefährden und melde Dich hier, wenn Du Hilfe brauchst. Und natürlich auch einfach so.
Viele Grüße
Calida
Nach oben
Calida78 hat zum Thema: Re: Da bin ich endlich! geschrieben
Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 27.06.2014
Beiträge: 3606
Alter: 48

BeitragVerfasst am: 14.09.2016, 21:13    Titel: Re: Da bin ich endlich! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Antje,

willkommen hier bei uns auch von mir.

Dass du schon erkannt und verstanden hast, dass du Alkoholikerin bist, ist ein ganz wichtiger Schritt. Dafür habe ich unglaublich lange gebraucht. Eben auch aus Scham. Ich wollte es einfach nicht glauben, und habe gegen die Erkenntnis gekämpft.

Ich kann dich also gut verstehen. Ich bin auch Mutter. (Möchte aber hier im Offenen nicht so viel von mir preisgeben, ich bin eher im Geschlossenen Forum unterwegs).

Hast du die Möglichkeit, zusätzlich zu dieser online SHG vielleicht auch noch eine Therapie zu machen?

Dein Mann trinkt auch? Ist er derzeit da oder auf Montage? (Ich frage u.a. wegen der alkoholfreien Zone zu Hause.)

Ich wünsche dir hier ein hilfreiches Schreiben (und Lesen) und einen guten nüchternen Abend.

Viele Grüße
Thalia
Nach oben
Thalia1913 hat zum Thema: Re: Da bin ich endlich! geschrieben
antje13
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 14.09.2016
Beiträge: 32
Alter: 38

BeitragVerfasst am: 14.09.2016, 21:20    Titel: Re: Da bin ich endlich! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Calida; da ist eine Flasche Rose im Haus..gefaerlich? vielleicht...ich werde sie wegschmeissen (ganz erhlich, ich habe es nicht gemacht, weil ich die Flasche mitgebracht habe aus Frankreich, und ich finde es schade sie weg zu werfen...und zwei Biere...die Trinke ich echt nicht (ausser wann ich strurzbetrunken bin, und alles moegliche trinke..egal was) Morgen werde ich das alles loswerden..Heute abend geht's mir gut, und ich will nicht trinken..
Nach oben
antje13 hat zum Thema: Re: Da bin ich endlich! geschrieben
antje13
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 14.09.2016
Beiträge: 32
Alter: 38

BeitragVerfasst am: 14.09.2016, 21:28    Titel: Re: Da bin ich endlich! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Thalia,

Hi!
Ich werde es morgen hoeren vom Hausarztin...ich weiss schon lange das ich irgendwelche psychische Hilfe brauche. Ich habe eine menge sachen aus meine vergangenheit, womit ich schon lange nicht klarkomme. Ich brauche Hilfe..und die Alkohol macht es nur schlimmer..und teils ist sie die Ursache von viele Probleme aus meine Vergangenheit...oder/ob...was war zuerst? das Huhn oder das Ei? ich weiss es eben nicht mehr.

Die letzter 12 Tage habe ich es genossen mal da zu sein fuer mein Kind. Mehr aufmerksamkeit fuer sie zu haben, wieder gutes zu kochen..und nicht jeden tag schlecht gelaunt auf zu wachen. Koerperlich gehts mich nicht so gut, aber mit Alk waere es natuerlich noch schlimmer...ich habe hoffnung..und bin zufrieden heute abend nichts zu trinken..

Mein mann ist dieser Woche auf Montage. danach erst wieder ein Zeit zuhause, in Oktober dann wieder weg. Er trinkt auch, und oft zu viel, aber mein gefuehl ist, das er eher mit mir mittrinkt. wann ich nicht trinke, tut er es eigentlich auch oft nicht..er sauft auch nicht wann er alleine ist, ich schon.

Danke fuer euren unterstuetzung, ich bin froh mit jeder Hilfe!
Nach oben
antje13 hat zum Thema: Re: Da bin ich endlich! geschrieben
Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 27.06.2014
Beiträge: 3606
Alter: 48

BeitragVerfasst am: 14.09.2016, 22:25    Titel: Re: Da bin ich endlich! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Antje,

ich meinte eher derzeit eine Alkohol-Entwöhnungstherapie. Alles andere gegebenenfalls dann, wenn die Trockenheit stabilisiert ist - wäre jetzt so mein Ansatz.

Wenn dein Mann nächste Woche kommt, wie wird das werden. Wird er trinken wollen? Hast du mit ihm schon darüber gesprochen, dass du nicht mehr trinken willst, weil du Alkoholikerin bist? Zieht er mit?

Ich wünsch dir eine gute Nacht und morgen einen fröhlichen Morgen.

Herzlichen Gruß
Thalia
Nach oben
Thalia1913 hat zum Thema: Re: Da bin ich endlich! geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite    :   1, 2, 3 ... 9, 10, 11  Weiter
Seite 1 von 11


Ähnliche Beiträge
Thema Forum
Keine neuen Beiträge Endlich an mich denken! So schwer Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Angehörige-Betroffene
Angehörige-Betroffene
Psychotherapie
Psychotherapie
Folgekrankheiten Alkohol
Folgekrankheiten Alkohol
Alkoholkrankheit
Alkoholkrankheit
Alkoholabhängigkeit
Alkoholabhängigkeit


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Datenschutz : Sitemap