Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Überübermorgenland - Postfach :-) - Lebensgeschichten: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Überübermorgenland - Postfach :-)

Gehe zu Seite    :   Zurück  1, 2, 3 ... 40, 41, 42, 43  Weiter  
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum
Hat es KLICK gemacht?   •    Tag 4 nach Entscheidung  
Autor Nachricht
Carpenter
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 09.12.2012
Beiträge: 1834
Alter: 47
Wohnort: Franken (nicht zu verwechseln mit Bayern

BeitragVerfasst am: 15.04.2016, 17:45    Titel: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hi Katha,

wie schön, daß Du wieder mal hier hereinschneist und reichlich frischen Wind mitbringst...wobei ich Schnee inzwischen wirklich nicht mehr brauchen kann, ganz im Gegenteil. Ich merke immer mehr, daß es zwei Andreas gibt...einen mit Sonne und einen ohne. Der mit Sonne ist gutgelaunt, offen, leistungsfähig, der ohne ist ein Miesepeter, misanthrop veranlagt und faul...Smilie

Nun gut, ganz so schlimm ist es nicht, aber der Unterschied ist schon gewaltig.

Laß mich raten...das Fahrrad steht immer noch auf dem Balkon, in alle Einzelteile zerlegt, auf Hochglanz poliert...jetzt fehlt nur noch einer, der Dir die Teile wieder zusammenbaut, oder ? Smilie

Wäre es nicht möglich gewesen, den Opern-Liebhaber unter gänzlich falschen Versprechungen auf den Balkon zu locken, dort auszusperren und ihm evtl. seine Freilassung in Aussicht zu stellen, falls er in der Lage wäre, Dein Fahrrad zu reparieren ?

Solltest Du allerdings im Erdgeschoss wohnen, würde ich unter Umständen meinen gutgemeinten Ratschlag ignorieren wollen...Smilie

Genaugenommen wäre der Manuskript-Mann ein noch dankbareres Opfer...der würde sich vermutlich auch nachts noch über Dein Fahrrad hermachen. Da würde Dir allerdings Deine Ehrlichkeit und Redlichkeit im Wege stehen - und das ist gut so. Schlechte Menschen haben schlechte Gedanken, pflegte meine Mutter zu sagen und ich lehne mich vermutlich nicht allzu weit aus dem Fenster, wenn ich den Spieß einfach umdrehe und behaupte, gute Menschen haben gute Gedanken...

Ich sprach vorhin den frischen Wind an...es ist immer wieder so, als würde jemand kräftig durchlüften, wenn Du hier kometengleich auftauchst...aber auf gute Dinge lohnt sich das Warten immer - soll heißen, ich freu mich wirklich sehr, von Dir zu hören.

Daß Du Deine positive Einstellung trotz Deiner gesundheitlichen Probleme nicht verlierst, ist ein liebenswerter Wesenszug, den einige andere User hier ebenfalls an sich haben...das finde ich bewundernswert, v.a. auch deshalb, weil ich außer gelegentlichen Rückenproblemen bisher so ungeschoren davongekommen bin, daß es mir fast unverschämt vorkommt, bei einer der seltenen Grippen das übliche, männliche Gejammer aufzulegen.

Im Ernst, ich mag Menschen, die ihre Unbeschwertheit, ihre positive Einstellung und ihre Freude am Leben behalten, auch wenn es das Leben nicht immer gut mit ihnen meint - in ihrer Nähe fühle ich mich richtig wohl - was selten vorkommt.

Vielleicht nochmal kurz zum ersten Punkt:

Ich könnt mich jetzt noch in den A... beißen, daß ich Dir vor Monaten so blöd von der Seite gekommen bin. So helle, daß Du es nur gut meinst, hätte ich nun wirklich sein können...aber ich reagiere manchmal empfindlich auf Kritik und besonders empfindlich auf die Kritik von Menschen, die mir wertvoll sind - das ist völlig bescheuert, aber wohl genetisch bedingt - eine Familienkrankheit, wenn man so will, bei der ich hoffe, daß die Gene meiner Frau dominant genug sind, um die meinen zu überlagern.

So, genug gelabert für den Moment...ich habe derzeit nicht den Ergeiz, Deine ellenlangen Posts zu toppen, während Du Dir Rigoletto mit wildfremden Männern reinziehst *kicher*

Und jetzt mal ganz im Vertrauen (ohne das es die anderen User mitbekommen):

Wenn Du Dich auch nur noch einmal schämst hier im Thread, obwohl Du so vielen Usern immer wieder wunderschöne Momente bescherst mit Deinen erfrischenden Posts, komm ich persönlich vorbei und....................reparier Dein Fahrrad Smilie

Ganz lieben Gruß zurück

Andreas
Nach oben
Carpenter hat zum Thema: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) geschrieben
Katharsis
aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 14.01.2013
Beiträge: 643

BeitragVerfasst am: 19.04.2016, 09:42    Titel: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Liebe Thalia,

tun muss man tun und so war ich wieder schwer damit beschäftigt, nicht nur zu sabbeln und zu theoretisieren, sondern ranzuklotzen. Für jedes Ding, was ich erledige, bekomme ich ein paar neue Baustellen reingedrückt. Es ist so eine Art Dauer-Testlauf, aber das kenne ich ja schon. Hört irgendwie nie auf, doch ich bin ja im Training Winken.

Ich finde Deine Gedanken sehr interessant und habe mich auch viel damit beschäftigt. Bis ich erfahren habe, dass es Menschen gibt, die aus reiner Langeweile – komplett ohne die vielzitierte innere Leere - angefangen haben, zu trinken, habe ich bei Alkoholikern überhaupt keinen Unterschied gemacht. Der Weg aus der Sucht ist ja für die meisten von uns hammerhart, aber ich beneide doch jeden, der sich ohne große Gehirnakrobatik ans Werk machen kann, um sein Leben mit Menschen oder einer Arbeit/Aufgabe und mit schönen Hobbies, die Spaß und Freude machen, zurechtzurücken.
Das funzt bei uns anscheinend nicht. Wir spüren oder wissen, dass es grundlegende Dinge gibt, die wir ändern müssen, um nicht ständig in dieselben Fallen zu tappen. Ich weiß nicht, wie es bei Dir ist, aber mir macht z.B. mein Bedürfnis nach Kontrolle nun so überhaupt keinen Spaß. Es nutzt mir wie ein Loch im Kopf, dass ich weiß, woher es stammt und nach wie vor möchte ich als Beifahrerin jeden Fahrer vom Sitz zerren und das Steuer übernehmen. Ich hatte mir angewöhnt, entweder zu schielen, wenn ich geradeaus gucken muss oder stur aus dem Seitenfenster zu starren, um den Fahrer nicht mit erschrockenen Ausrufen zu nerven oder gar zu erschrecken. Ich habe also die Wahl zwischen Augenleiden oder Kreislaufbeschwerden und beides scheint keine Option Smilie. Ich frage mich gerade, ob ich das jemals werde reparieren können.

Ich denke, es gibt zwei entscheidende Dinge, die alle Menschen lernen müssen: Es ist nicht nur das Loslassen, sondern auch das Annehmen. Das (Nach-)Denken an sich halte ich oft gar nicht für soooo verkehrt Winken, wenn man sich auf Situationen einstellen muss oder kann oder wenn man etwas plant, ansonsten können wir uns ja tatsächlich getrost von dem Gedanken verabschieden, wir könnten unser Leben durch Denken beherrschen. Da hilft nur noch Vertrauen und annehmen können, was ist. Denken beschert uns auch keine superschönen Überraschungen, Spaß oder Freude und was wäre das Leben ohne dies?!
Ich glaube, dass ich ganz gut reflektieren kann und kritisiere mich häufig auch selbst, aber ich bin nicht mein eigenes Universum und in der Lage, ständig um alle Ecken herum zu denken. Deshalb halte ich den Austausch im Leben eines jeden Menschen für ungemein wichtig, denn er erweitert den eigenen Horizont, zeigt uns andere Sichtweisen und damit neue Möglichkeiten oder Herangehensweisen. Manches ist hilfreich, anderes nicht – da muss dann jeder für sich selbst sortieren.
Es nutzt mir manchmal gar nichts, mir selbst vorzuwerfen, ich wäre albern und würde mich mit meinen Gefühlen lächerlich machen, denn sie sind da! Sagt mein Bauch. Und da ich den mittlerweile zu schätzen gelernt habe, weil er mir ganz andere Seiten aufzeigt, kann ich heute sagen: Klar bin ich doof, aber auch das ist, wie es ist und es kommt nie von ungefähr. Indem ich das ernst nehme, bin ich automatisch netter zu mir selbst und bügle mich nicht mehr selbst ab.
Und manchmal muss ich Niedergeschlagenheit, Melancholie, Stimmungsschwankungen, Rückschläge und Katastrophen aller Art auch einfach annehmen und aushalten, denn ich habe kein Monopol darauf, weil ich Alkoholikerin bin. Es geht fast allen Menschen so, die ich kennengelernt habe. Ich beschwere mich ja andererseits auch nicht, wenn ich vor Freude hopsen könnte oder mich ein Sonnenuntergang wegen der Farben hintenüberkippen lässt.
Depressionen – auch ein Thema hier – können wir sowieso nur behandeln, wenn wir klar im Schädel sind, weil wir sonst nie herankommen. Aus diesem Grund werden ja auch viele Therapien bei nassen Alkoholikern oder anderen Suchtbolzen abgelehnt.

Ich würde zu gern etwas lesen über Dein Glücklichsein.
Ich danke Dir ganz herzlich für Deine Gedanken, dieser Austausch füllt mich auch.
Ganz liebe Grüße
Katha
Nach oben
Katharsis hat zum Thema: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) geschrieben
Katharsis
aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 14.01.2013
Beiträge: 643

BeitragVerfasst am: 19.04.2016, 12:10    Titel: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

… falsch.. das Rad steht jetzt im Wohnzimmer… Sehr glücklich

Lieber Andreas,

ich habe mich höllisch gefreut über Deinen Besuch und – wie so oft – schallend gelacht Smilie.
Das hat richtig gutgetan und ich glaube, wir sind uns einig, dass auch der Humor und das Lachen zur Selbsthilfe gehören.

Wenn Du mal vom Dach schaust, wirst Du jetzt um diese Jahreszeit massenweise Menschen entdecken, die fröhlich, zufrieden oder sogar glücklich lächeln, freundlicher und viel unbekümmerter sind als noch vor wenigen Wochen Smilie. Sonne setzt Energien frei und damit bist du also auch nicht allein.
Vor Jahren habe ich noch bei jedem Winteranfang geschnauft, etwas bedrübbelt geguckt und mir überlegt, ob Licht und Sonne, die ich das ganze Jahr über eingefangen hatte, für die lange dunkle Jahreszeit reichen würden. Heute sehe ich Kuscheldecken, heißen Kakao, eine Riesenfreude, wenn man nach einem langen Spaziergang in Eiseskälte wieder in der warmen Bude einfällt und jede Menge Zeit für Dinge, die ich während des restlichen Jahres nicht anpacken mag, denn dann bin ich lieber draußen. Ich weiß von mir jetzt ganz genau, dass ich für die verschiedenen Jahreszeiten in unseren Breitengraden gemacht bin.
Und ich habe ein Faible für Montage… immer noch Smilie. Jeden Montag stürze ich mich mit anhaltender Begeisterung in den Tag und somit in die Woche – egal, wie das Wetter ist. Erblich ist das offensichtlich nicht, denn meine Tochter erschien hier in einem T-Shirt mit der Aufschrift: Monday – you Bastard *g*.

Ich habe mit manchen Dingen einfach unverschämtes Glück und so konnte ich meine Fahrradwerkstatt direkt neben dem Sofa eröffnen – mein Mitbewohner hält das aus. Da ich diese Geduld aber nicht überstrapazieren möchte, schraube und schmirgle ich in jeder freien Minute, um zum Ende zu kommen. Das Rad ist tatsächlich in alle Einzelteile zerlegt, weil ich es grundieren und lackieren will, aber anders als beim letzten Mal habe ich es diesmal nicht einfach unbekümmert auf einer grünen Wiese erledigt, wo man garantiert nur die Hälfte der Teile wiederfindet, um es schwieriger zu machen Smilie. Ich habe fotografiert und gegoogelt – habe noch ein Lager gefunden, das ich gern einbauen möchte – und habe so berechtigte Hoffnung, dass ich es auch wieder zusammenbauen kann.
Der Opernliebhaber ist raus: Der ist mir nach dem zweiten Akt durchgegangen Sehr glücklich. Wagner ist nix für Leute ohne Sitzfleisch Winken. Ich habe ihn aber verstanden, er musste am nächsten Tag im Job wieder antreten. Das war völlig okay und erstaunt stelle ich fest, dass ich wieder einen Schritt weitergekommen bin. Es hat mir a. nichts ausgemacht und b. war ich kein Stück verschnupft und viel wichtiger c. ich bin allein wieder hineingegangen und habe mir das Ende angesehen und anschließend bin ich mit massenweise neuen Eindrücken in den Bus gesprungen und zufrieden, gefüllt, gemütlich nach Hause geschuckelt.
Das wäre vor kurzem noch gar nicht möglich gewesen.
Andererseits muss ich sagen: Der Mann hat auf unserem Balkon nichts zu suchen *g*.

Total schön, dass Du mich offensichtlich verstehst in Sachen Manuskript-Mann. Es war eine ziemliche Belastung für mich und es ist so schwierig, gerade in dieser Beziehung offen zu sein und trotz allem niemanden furchtbar zu verletzen. Ich möchte noch anfügen: Auch verzweifelte, ängstliche und verletzte Menschen haben manchmal schlechte Gedanken, aber es geht vorüber und das ist gut so, denn letzten Endes trifft man damit immer nur sich selbst.

Andreas, Du darfst doch jammern, wenn es Dir schlecht geht – es sollte nur keine Tournee draus werden Winken. Selbst eine Grippe kann uns fällen wie einen Baum und immer sind wir uns selbst am nächsten, will sagen, wir sind nun mal grad total betroffen davon. Wenn ich ins Rudern komme, werde ich still und hangle mich durch den Rest des Tages und versuche, mit der Unruhe umzugehen. Da mache ich keinen Plan, wie ich jetzt mal grad die Welt retten könnte Winken.
Deine Bewunderung tut (uns) natürlich gut. Es hilft, bei der Stange zu bleiben und zumindest ich fühle mich dadurch auch getröstet und irgendwie ruhiger. Dann fallen mir aber sofort wieder massenweise Menschen ein, denen es noch schlechter geht als mir und dann stürze ich mich wieder ins Leben und versuche zu tun, was ich kann.
Ich habe ein ganz einfaches Rezept, was ich auch hemmungslos meinen Mitmenschen aufdränge, besonders dann, wenn sie niedergeschlagen sind ohne für sie erkennbaren Grund: Ich versuche sie zu ermuntern, sich gerade dann die schönen und guten Dinge ihres Lebens heranzuziehen, die man dann schnell aus dem Auge verliert.
Die Kinder sind gesund und kommen gut voran in Schule oder Beruf, sind liebenswerte Menschen, eine tolle Beziehung, auch wenn es mal Kabbeleien geben muss, ein Job, der einem Spaß macht oder wo man sein Auskommen hat (am besten beides natürlich), ein schönes Zuhause, Freunde, auf die man sich verlassen kann, ein Urlaub, auf den man sich freuen kann… aber es gibt auch sehr viele kleine Dinge, die den Alltag ausmachen.
Und so habe ich auch meine Freuden, selbst wenn mir vieles weggebrochen ist. Wenn es mir richtig dreckig geht, dann denke ich an meinen Hausarzt, der mir die beste Unterstützung gibt, die ich jemals hatte, an meine Physiotherapeutin, die sich mit meinen Nerven besser auskennt als ich selbst Winken, natürlich immer an meine Kinder, die so gut davor sind, auch wenn eines davon ebenfalls schon mit Titan behaftet ist, an meinen liebenswerten Mitbewohner oder daran, dass ich Rad fahren, schwimmen und durch die Botanik hopsen kann, dass ich mich in unserer Wohnung wohlfühle, an meinen zuverlässigen Steuerberater und an die Hilfe durch eine Behörde, dass ich neulich durch ein Stück See gewatet bin und dass es nicht mehr lange dauert, bis ich wieder an einem Flussufer sitze und mit den Füssen im Wasser paddle, während mir die Sonne ins Gesicht scheint.
Dann fällt mir wieder ein, dass ich Vertrauen brauche und die Geduld, jeden Tag nur das wegzuschaffen, was geht und mich nicht wieder selbst überholen zu wollen.
Manchmal bin ich dann auch einfach nur dankbar dafür, dass ich dankbar sein kann und so viele Dinge sehe, die Freude machen. Und dass meine Träume nicht alle werden. Da ist ja immer noch das Boot… Winken.

Geh´ mal bitte nicht so hart mit Dir ins Gericht, denn wer so scharf auf Kritik ist, muss ein rechter Masochist sein Winken. Ich hab ja gesagt, dass ich auch nicht besonders darauf stehe, mich selbst runterzumachen, aber da ist – nach dem ersten Aufbäumen und der Verletzlichkeit – auch eine geradezu wissenschaftliche Neugier in mir, die mich dazu bringt, Kritik aufzunehmen, auseinanderzurollen, von allen Seiten zu betrachten und entweder zu nutzen oder zu verwerfen, ähnlich als würde ich ein schweres, nasses und triefendes Wäschetuch mit ausgestreckten Armen halten. Im ersten Moment bricht es Dir fast das Kreuz, aber je mehr Wasser heraustrieft, desto leichter wird es. Bis es fast trocken ist, dann kann ich es wenden und begucken.
Ich weiß ja oft gar nicht, was „normal“ ist oder nicht, denke aber, normal ist, was die meisten Leute tun. Nun habe ich aber oft festgestellt, dass vieles den Menschen gar nicht gut tut, auch wenn es „andere Leute schließlich genauso machen“.
Und wenn ich mich schon mit neuem Inhalt betanken muss, dann doch eher mit Inhalt, der mir gut tut und weiterhilft – natürlich nicht auf Kosten Anderer. Es ist ein bisschen so, als würde ich mir ein neues Kleid basteln und jeder Mensch auf meinem Weg reicht mir ein Stück dazu. Ich will gar nicht mehr so werden, wie ich war, ich würde gern noch einiges tunen an mir Winken.
Wenn ich allerdings Kritik an Anderen übe, rsp. das Gefühl habe, ich sag jetzt einfach mal was, dann kannst mich vorher hirnen und rotieren sehen, manchmal tagelang Smilie.

Fahrrad reparieren… Sehr glücklich, darauf fall ich nicht herein Sehr glücklich. Wenn ich allerdings wendiger wäre, würde ich jetzt hier hemmungslos eine Schäm-Arie abziehen, aber so kann ich nur sagen: Produzier mich nicht Smilie.

Dir wünsche ich eine mordsmäßig schöne Woche mit massenhaft Sonne.
Ganz liebe Grüße
Katha
Nach oben
Katharsis hat zum Thema: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) geschrieben
Carpenter
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 09.12.2012
Beiträge: 1834
Alter: 47
Wohnort: Franken (nicht zu verwechseln mit Bayern

BeitragVerfasst am: 16.06.2016, 13:05    Titel: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hi Katha,

puh...tatsächlich schon wieder zwei Monate rum ? Das kann doch nicht wahr sein...

Bist Du etwa immer noch am Reparieren oder kämpfst Du noch mit dem Alles-kaputtmach-Manuskript-Mann ? Smilie

Na, Du bist mir vielleicht eine...knallst dem Opernliebhaber gleich mal Wagner vor den Latz...das ist ungefähr so, als wäre jemand noch nie vom Sprungbrett gehüpft und Du sagst demjenigen: "Ich würd an Deiner Stelle beim 5-Meter-Brett anfangen" Smilie

Aber mal ehrlich...was sind denn das für Typen heutzutage ? Müssen die Oper früher verlassen, weil sie morgen früh auf Arbeit müssen ? Das sind doch fürchterliche Weicheier...da beißt man sich durch - auch wenns Wagner ist - auch wenn es weh tut und lange dauert. Nee, ehrlich, versteh ich nicht...

Wobei ich persönlich mit dem Antisemiten Wagner nun überhaupt nix anfangen kann...als Jugendlicher hat der mich nur dazu animiert, noch mehr Farbbeutel abzufüllen für die große Gala in Bayreuth. Um ehrlich zu sein, wir sind immer an den Absperrungen oder den Grünen gescheitert und somit konnten die aufgemotzten High-Society-Herrschaften doch noch mit sauberer Kleidung in die Oper.

Ich geb zu, Dir zu Liebe hätte ich mal ne Ausnahme gemacht und Dich selbst zu Wagner begleitet...und zwar bis zum Schluß...Smilie

Ich hab auch wieder ne tragikkomische Geschichte auf Lager:

Kleiner Sohnemann (der eigentlich der Größere der beiden Knalltüten ist) hatte vor kurzem in Nürnberg nen Vorspieltermin bei einer etwas bekannteren, angesagten Band als Gitarrist. Er hat die ganze Woche lang nix anderes gemacht als meine E-Gitarre gequält, neue Techniken eingeübt, an seiner Schnelligkeit gearbeitet usw. Freitag Abend war der Termin, er hatte bis Mittag Schule und auf dem Nachhauseweg war dann die Straße gesperrt...Bauarbeiten...

Er weicht also auf eine andere Straße, eher nem Schleichweg, aus und dort trifft er auf einen runtergekommenen, polnischen Laster, der drei neuwertige, sauteure Fahrzeuge geladen hat, bei denen sämtliche Alarmanlagen vor sich hinbimmeln. Er fährt dem Lkw ne zeitlang hinterher, ruft gleichzeitig bei der Polizei an, damit die sich zumindest mal umschauen...uralter Laster, nagelneue Fahrzeuge, ständiges Gebimmel...die Kombi erzeugt nicht gerade den Eindruck des ehrlichen Erwerbs Smilie

Die Polizei notiert sich telefonisch das Kennzeichen und bittet Sohnemann, er möge dem LkW noch ein paar Minuten hinterherfahren, bis man sicher sein könne, wohin der steuert. Sohnemann denkt sich: Ein paar Minuten hab ich schon noch Zeit, also gut. Er also hinterher und 15 km weiter fährt der Lkw auf einen Kundenparkplatz eines Supermarktes...Sohnemann also wieder hinterher.

Er wartet, telefoniert wieder mit den Grünen. Die sagen: "Okay, Junge, kannst abbrausen...wir sind auf der Hauptstraße und passen den Lkw dann dort ab. Schönen Dank auch."
Sohnemann fährt also aus der Parklücke raus, dreht noch am Autoradio und will grad abrauschen - da wird er urplötzlich von der Seite gerammt. Eine Kundin hatte offensichtlich nicht die Zeit gehabt in den Rückspiegel zu schauen.

Nachdem sich die Dame jedoch keiner Schuld bewußt ist, ruft er mich an...ich bin grad bei einem Kunden, ca. 35 km weg und rate ihm, bei der Polizei anzurufen, wenn die Unfallpartnerin kein Einsehen hat. Er jammert natürlich rum, daß er jetzt eh schon spät dran sei wegen dem Vorspieltermin, sieht es aber letztendlich ein und wartet...und wartet...und wartet...

Ne Stunde später kommt ein Polizeiauto um die Ecke, die Polizisten steigen aus und noch bevor die irgendwas sagen können, gibt die Frau zu, daß es wohl ihre Schuld gewesen sei. Die Polizisten fragen sich, was zum Henker sie hier überhaupt wollen und mein Sohn beißt sich auf Bart und Zähne, um der Frau nicht augenblicklich und noch vor den Augen der Polizisten den kompletten Kopf abzureissen. Ne komplette Stunde verblödelt wegen nix und wieder nix.

Die Grünen ziehen ab, Sohnemann tauscht Versicherungsnummern und ist jetzt schon über ne Stunde zu spät für den Termin...die Band geht nicht ans Handy, er kann also auch nicht sagen, daß er später kommt.

Er rauscht also in die Frankenmetropole (etwa knappe eineinhalb Stunden von hier aus), trifft die Band im Proberaum noch an, erzählt die komplette Geschichte und die Jungs lassen ihn natürlich doch noch vorspielen.

In Hollywood wäre jetzt Zeit fürs Happy-End...junger Musiker fiedelt gewaltig auf, beindruckt die Band unglaublich, wird auf der Stelle engagiert und nach fünf Jahren auf Tour fragen die großen Plattenfirmen auf.

Mein Sohnemann dagegen ist durch den ganzen Scheiß völlig durch den Wind, spielt wie ein Erstklässler, kriegt überhaupt nix auf die Reihe und die Band sagt: Danke fürs Vorspielen...aber wir hatten uns eigentlich schon einen etwas besseren Gitarristen gewünscht.

Das Ding ist durch, Sohnemann wird also nicht Rockstar, sondern doch solider Handwerker.

Tja, auf wen soll man das jetzt schieben ? Auf die Bauarbeiter ? Ohne die Baustelle hätte er die Polen nie getroffen... Auf die Polen ? Ohne die Polen wäre er einfach nach Hause gefahren...Auf die Grünen ? Hätten die sich mal selber um ihre Polen gekümmert...auf die Kundin ? Hätte die mal in den Rückspiegel geschaut, anstatt im Geist schon am Eis zu schlecken...

Nee, der Junge sagt: "Dad, ich hab einfach nur nen ziemlichen Scheiß zusammengespielt."

Und ich sag: Junge, mach Dir nix draus...ich hab mir die Band auf You**** mal angehört...ich find die eh ziemlich Sche***...

Und er wieder: "Hast recht...irgendwie ist das auch nicht so hundertprozentig meine Stilrichtung..."

Wir müssen plötzlich beide lachen und das Ding ist endgültig durch, gegessen und abgehakt.

Tja, was aus den Polen geworden ist...keine Ahnung...vielleicht hatten die wenigstens ein Happy-End...Smilie

Dir nen ganz lieben Gruß und eine schöne Restwoche

Andreas
Nach oben
Carpenter hat zum Thema: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) geschrieben
Barthell
aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 24.04.2016
Beiträge: 856
Alter: 35
Wohnort: Nüchtern seit 07.04.2017

BeitragVerfasst am: 16.06.2016, 13:25    Titel: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

... 2 Jahre seit erstellung des Themas, Schön dass hier noch so "aktiv" geschrieben wird Winken
Nach oben
Barthell hat zum Thema: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) geschrieben
Karsten
Administrator
Administrator


Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 45869
Alter: 55

BeitragVerfasst am: 16.06.2016, 14:51    Titel: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Barthell,

Barthell hat Folgendes geschrieben:
... 2 Jahre seit erstellung des Themas, Schön dass hier noch so "aktiv" geschrieben wird Winken


Das ist leider einer der wenigen Ausnahmen im offenen Bereich.
Die Meisten schaffen es wohl leider nicht nüchtern zu werden, geschweige denn sich hier auszutauschen.

Hoffe ich mal, dass sie woanders einen Erfahrungsaustausch gefunden haben und nicht alle weiter saufen.

Gruß
Karsten
Nach oben
Karsten hat zum Thema: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) geschrieben
Maria
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 21.10.2007
Beiträge: 6998

BeitragVerfasst am: 25.07.2016, 10:00    Titel: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Katha,

ich denke gerade an Glühwürmchen und somit an dich und will dir einfach mal einen lieben Gruß hier lassen.

Ich hoffe dir geht's so wie es dir gefällt und gut tut.

Liebe Grüße
Maria
Nach oben
Maria hat zum Thema: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) geschrieben
Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 27.06.2014
Beiträge: 3733
Alter: 48

BeitragVerfasst am: 25.10.2016, 09:17    Titel: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Liebe Katha,

ich habe mich gefreut, von dir in einem anderen Thread zu lesen. Wie geht es dir? Und wie geht es deinem Rücken?

Vor ein paar Monaten schriebst du, du würdest gern über mein Glücklichsein lesen. Es tut mir leid, dass ich darauf erst jetzt eingehe.

Glücklich bin ich, seit ich mir zugestehe, so leben zu wollen, dass ich es sein kann. Bei mir brauchte es wohl erst die letzte Krise durch meinen Alkoholismus und die Trennung von meinem Mann, (wer weiß, vielleicht auch "einfach" das richtige Alter Winken) dass ich etwas verrücken konnte, so dass ich jetzt in mein Leben passe bzw. mein Leben zu mir, so ganz grundsätzlich, mit allen Unzulänglichkeiten und offenen Fragen und Baustellen, die dazugehören.

Ich bin nicht mit allem zufrieden, schon gar nicht mit mir. Ich hadere nach wie vor oft mit mir. Ich bin auch - gerade in letzter Zeit wieder - öfter traurig.

Aber im Gegensatz zu ... der Zeit, in der ich unglücklich war, bin ich tief drinnen mit mir im Reinen.

Spürbar ist dieses Glücklichsein, wenn es unvermittelt nach vorne "prescht", wenn ich zum Beispiel hier durch meine Straße gehe und die Bäume und Häuser sehe und mich wohlfühle und dankbar, aber nicht nur dann, sondern eigentlich immer, wenn ich mein Augenmerk darauf richte.

Wie ist es bei dir? Bist du glücklich? Und wenn ja, was ist das für dich?

Viele Grüße
Thalia
Nach oben
Thalia1913 hat zum Thema: Re: Überübermorgenland - Postfach :-) geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite    :   Zurück  1, 2, 3 ... 40, 41, 42, 43  Weiter
Seite 41 von 43


Ähnliche Beiträge
Thema Forum
Keine neuen Beiträge Anonyme Web-Mail, Postfach; Sonstiges zu Alkoholsucht und Selbsthilfe im Alkoholiker Forum

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Abhängigkeit bei Frauen
Abhängigkeit bei Frauen
Risikoverhalten
Risikoverhalten
Alkoholdiagnostik
Alkoholdiagnostik
Zwangsstörungen
Zwangsstörungen
Förderung von Alkoholabh.
Förderung von Alkoholabh.


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Datenschutz : Sitemap