Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Wenn man nicht mehr will - Alkohol: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Wenn man nicht mehr will

Gehe zu Seite    :   1, 2, 3 ... 23, 24, 25  Weiter  
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern -> Seite 2
Angst im Bauch   •    Würde gerne meiner Besten Freundin Helfen  
Autor Nachricht
Die_Frau
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 24.01.2012
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 29.01.2012, 14:16    Titel: Wenn man nicht mehr will Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Wo fange ich nur an... Bei dem was ich nicht will vielleicht. Nein erst bei mir. Ich bin leidend, unsicher Wütend und ratlos. Ich habe Angst. Ich bin finanziell abhaenig, obwohl ich arbeiten gehe. Ich habe ein Kleinkind und einen xy. Seit 4 Jahren gab es, von mir nicht richtig zu deutende Tendenzen meines xy. Die ich nun nicht mehr ertrage. Oh ist das wirr. Mal von vorn. Ich habe keine Ahnung gehabt, was Co bedeutet, dass es das gibt, und das ich mitten drin bin. Erst dachte ich, es sind die Depressionen. Nicht meine, ich hatte aber die Probleme mit dessen Auswirkungen. Bin un Kur mit Kind gegangen, um feststellen zu müssen, dass ich nur an den Auswirkungen des anderen leide. Dann nam xy eine Therapie wegen Depressionen, und ich besuchte eine Psychologin, um wieder fest zustellen, das ich die Co abhaenigkeit bediene. Ich lasse mich vertroesten, anlügen und beeinflussen. Es kommt zum Streit, weil ich hoffe, dass xy sein Wort hält. Ich habe Angst, dass unser kind zu viel sieht. Nicht zum
Kiga gebracht wird, weil xy nach der Alk Nacht verschläft. Ich kontrolliere ob und was getrunken wird, schlafe im Kinderzimmer nur mit Alpträumen, und habe Angst. Es gibt bisher keine direkte Gewalt. Nur Drohungen finanzieller Art und Suizid, wenn ich Konsequenzen aufzähle. Ich habe mit einer Suchtberatung gesprochen und gemerkt, solange ich funktioniere, im Haus bleibe, wird er nichts veranlassen, das die Situation beendet. Und er sagt vieles, was darauf hindeutet, dass er den ernst der Lage kennt. Und vielleicht auch aufhören will, aber vielleicht nicht kann. Aber will und kann ich noch? Uhr merkt ich bin verwirrt. Ich brauche selbst Hilfe. Ich will lesen, was anderen hilft, wie es vorran ging, wer hilft und was die Aemter tun können. Morgen habe ich Gespräche, und hoffe bei der Arge finzielle Auskunft zu erhalten. Das familienamt hat sich die Datdn schon notiert. Hierzu würde ich gerne wissen, wie die vorgehen. Weiß das jemand? Ich wohne zur miete, mit Zeitvertrag. Ich unterhalte dir Lebensmittel und Kleidung, so wir meine eigenen Kosten, wie Auto und Versicherungen. Gehe Teilzeit arbeiten. Miete Strom und Kindergarten werden von xy unterhalten. Lg die Frau
Nach oben
Die_Frau hat zum Thema: Wenn man nicht mehr will geschrieben
Die_Frau
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 24.01.2012
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 29.01.2012, 14:44    Titel: Re: Wenn man nicht mehr will Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Ich wünsche mir, dass eine Kur hilft, und eine Therapie due Verhaltensmuster ändert. Ob das ueberhsupt geht? Keine Ahnung. Was übernimmt die Krankenkasse, und haben die Vorraussetzungen? Ich weiß für mich aber, dass ich da raus will. Für mich, fuer unser Kind. Und wenn es sein muss ohne ihn.
Ps ich schreibe über Mobilfunk, sehe auf dem Klei en Display manche vertippet nicht, ich bitte das zu entschuldigen, aber ich bin Freitag aus dem Haus um Kraft bei Freunden zu tanken. Und Diskussionen die im Krrus gehen zu vermeiden
Nach oben
Die_Frau hat zum Thema: Re: Wenn man nicht mehr will geschrieben
einafets03
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 13.12.2011
Beiträge: 55
Alter: 31
Wohnort: Braunschweig

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 02:27    Titel: Re: Wenn man nicht mehr will Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Ein herzliches Willkommen erstmal!
Das was du durchmachst, haben wir alle irgendwie mehr schlecht als recht oder auch ziemlich gut hier auf die eine oder andere Weise erfahren bzw. durchmachen müssen.
Es ist schonmal gut das DU den Weg hier her gefunden hast. Mir hat das Forum bis jetzt auch weiter geholfen. In dem ich auch gesehen habe das ich mit meinem Problem nicht allein bin. Sondern das es noch andere Menschen gibt die auch Co sind.

Ciao einafets03
Nach oben
einafets03 hat zum Thema: Re: Wenn man nicht mehr will geschrieben
Die_Frau
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 24.01.2012
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 14:10    Titel: Re: Wenn man nicht mehr will Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo


danke für das Willkommen. Ich fühle mich momentan so Hilflos und alleine. Ich habe von der Stadt etlíche Telefonnummern erhalten, ohne wirklich zu wissen, ob ich da Hilfe bekomme. Ich werde im Forum dazu mal eine Frage eröffnen, da ich die Suchfunktion noch nicht gefunden habe. Weil ich hier die ganze Zeit weine, sehe ich eh alles recht verschwommen, und hoffe die richtigen Tasten zu treffen. Positiv ist, dass ich gute Freunde habe, die mir Unterkunft und Platz geben. Zeit und ohne Urteil und Rat zuhören. Denn sie Wissen, dass nur neutrale Beratung das richtige ist, so wie hier. Hier kennt man mich und XY nicht.

Ich habe heute Abend einen Termin bei der Caritas und hoffe dort auf Antworten

XY ruft mich andauernd an...

Welche überzeugenden, aber nicht bedrohlichen Wege kennt Ihr, um zur Ruhe zu kommen, und damit auch ihm diese Chance gegeben ist.

klar, sieht er jetzt schon eher den Ernst der Lage, weil ich nicht mehr zu Hause bin, und somit auf Abruf greifbar. Aber auch ich spühre diese Einsamkeit, und muss zu dem unserem Kind gegenüber stark sein. Das macht mich auch fertig.

Er ist der Verlassene, und das kommt bei mir wie ein Vorwurf an. Es werden Finanzielle Verlusste Aufgezählt und an der unmöglichkeit einer Therapie, wegen Gehaltsverlust fest gehalten. Übernimmt so etwas nicht die Krankenkasse?

Wie ist das bei einer Teilselbständigkeit?
LG
Die Frau
Nach oben
Die_Frau hat zum Thema: Re: Wenn man nicht mehr will geschrieben
lawyer
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 18.11.2011
Beiträge: 141
Alter: 39

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 17:23    Titel: Re: Wenn man nicht mehr will Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Frau (oder wie soll ich Dich anreden?),

ich kann gut verstehen, dass Du im Moment innerlich ziemlich aufgewühlt bist. Der Abstand von Deinem Partner wird Dir aber sicherlich gut tun und dazu beitragen, dass Du mehr Klarheit für Dich gewinnst.

Du bist zwar im Moment ohne Deinen Partner, aber Du bist nicht allein. Du hast Freunde, ein Kind und jetzt auch das Forum! Hier kannst Du jederzeit schreiben und Dich mit Gleichgesinnten austauschen.

Für das heutige Beratungsgespräch drücke ich Dir ganz fest die Daumen!

Liebe Grüße
lawyer
Nach oben
lawyer hat zum Thema: Re: Wenn man nicht mehr will geschrieben
Martin74
Gast






BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 17:54    Titel: Re: Wenn man nicht mehr will Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Frau,


Die_Frau hat Folgendes geschrieben:
Hallo


XY ruft mich andauernd an...

Welche überzeugenden, aber nicht bedrohlichen Wege kennt Ihr, um zur Ruhe zu kommen, und damit auch ihm diese Chance gegeben ist.



...Ignorieren


Die_Frau hat Folgendes geschrieben:


Er ist der Verlassene, und das kommt bei mir wie ein Vorwurf an.


Sobald er trinkt, hat er DICH verlassen und nicht umgekehrt...


LG

Martin
Nach oben
Martin74 hat zum Thema: Re: Wenn man nicht mehr will geschrieben
einafets03
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 13.12.2011
Beiträge: 55
Alter: 31
Wohnort: Braunschweig

BeitragVerfasst am: 31.01.2012, 02:46    Titel: Re: Wenn man nicht mehr will Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Frau!
Ich kann mich Martin74 nur anschließen. Es ist natürlich für den Kranken immer leichter bei wem anders die Schuld zu suchen als bei SICH SELBST! So kann er immerhin noch in diese arme Opfer Rolle hinein schlüpfen. So das es wieder Menschen geben wird die ihm recht geben. Und somit er wieder einen Grund hat (oder auch nicht) zu trinken. Da die Welt ja soooo schlecht zu ihm ist. Er muss in seinen Gedanken was ändern. Nur wenn er wirklich einsieht das er (dein Mann) krank ist und nicht die Umwelt oder du (als Ehefrau) nur dann kann es funktionieren!!!
Ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz viel Kraft das durchzustehen und deinen Weg weiterhin so super zu gehen wie du ihn jetzt hast angefangen. Mach weiter so! Es kann nur besser werden. Egal ob mit deinem Mann oder ohne ihn!!! Denk an Dich das steht jetzt erstmal an erster Stelle!

Ciao einafets03
Nach oben
einafets03 hat zum Thema: Re: Wenn man nicht mehr will geschrieben
Die_Frau
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 24.01.2012
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 31.01.2012, 06:18    Titel: Re: Wenn man nicht mehr will Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Danke für diese aufbäumten und Mut machenden Worte!!! Das hilft mir wirklich. Momentan versuche ich hier und mit genau diesem Mut, Stunden zu sammeln. Stunden für mich. Mein Gespräch gestern, war gut, obwohl nur ich geredet habe. Ich habe eine Zdntrale Rufnummer erhalten und ein wehrten Termin. Allerdings erst in 2 Wochen. Man kann mich neben der Shg dort bgleiten.


Wenn ich diese auwei Wochen sehe, wird mir allerdings auch etwas schlech. Ich Frage mich, wo ich dann bin. Liege ich bis dahin, so wie jetzt nachts wach, weil mich Gedanken plagen, und der Rücken schmerzt?


Mein letztes Gespräch mit xy war ok, wenn's wahr ist. er hat sein eigenes Umfeld über den Grund, dass ich bei Freunden bin, informiert, und seinen Arzt angerufen. Scheinbar auch seinen damaligen Therapeut. Der antwortet aber nicht.


Ich selbst glaube das dieser Therapeut ihn damals nicht ernst genommen hat. Oder ist es immer so, dass sich Patienten selbst einschätzen können, und somit bestimmen, ob sie geheilt sind, sobald die mindest Anzahl von Sitzungen erledigt ist?

Mir gab es ein gutes Gefühl, dass er sich bewegt. Spricht, mit Verwandten. Dass er dem Grund der Situation bekämpfen will, ohne dass ich Vorschläge mache, an wen er sich wenden kann, bringt mir ein stück gutes Gefuehl. Aber ich bin misstrauisch. Vielleicht sagt er das nur. Mein Bauch sagt, warte ab. Mein Heimweh, mein Besitzdenken lassen mich meine Sachen, mein Wohnzimmer mein Bett, vermissen. Ich bin hier super aufgehoben, aber doch nicht ganz selbständig. Nicht mein Herr.


Wie fühlt mein Kind, ohne seine gewohnten Rituale. Ich versuche weitgehend so zu tun, als machten wir Urlaub.

Ich fühle mich obdachlos.

Ich Zweifel an mir. Belüg ich mich? Will ich zurück? Und wenn ja, zu ihm oder zu meinen Sachen? Was müsste er tun, damit es mir reicht?


Warum und wozu halte ich das Fat? Gibt es doch Hoffnung, oder nicht?!?!?!

Wäre er doch derjenige, der weg ist!

Negativ war, dass er mir ein Foto unseres Kindes ohne Worte zugesendet hat. Die Nachricht habe ich gerade gesehn, und kann nichts damit anfangen. Aber ich denke, er hat evtl melancholisch zur Flasche gegriffen. Oder s geht ihm nur um das Kind.


Ich bin völlig wirr
Nach oben
Die_Frau hat zum Thema: Re: Wenn man nicht mehr will geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite    :   1, 2, 3 ... 23, 24, 25  Weiter
Seite 1 von 25


Ähnliche Beiträge
Thema Forum
Keine neuen Beiträge Wenn der Mann nicht arbeiten will Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern
Keine neuen Beiträge Angst wenn Oma das Kind auf dem Arm hat Erwachsene Kinder von Alkoholikern

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Endlich Schluss
Endlich Schluss
Zwangsstörungen
Zwangsstörungen
Angst, Panik und Phobien
Angst, Panik und Phobien
Zwangsstörungen
Zwangsstörungen
Suchtgeschichten
Suchtgeschichten


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Sitemap
1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weihnachtsgeschenke

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de