Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Das Leben fließt so dahin... - Alkohol: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Das Leben fließt so dahin...

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum -> Seite 43
MaDo stellt sich vor....   •    Das wars wohl....  
Autor Nachricht
Sop
Gast






BeitragVerfasst am: 22.04.2005, 09:15    Titel: Das Leben fließt so dahin... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo,

ich hab ja vor ein paar Wochen schon mal von mir erzählt. So viel Zeit ist schon wieder vergangen, und nichts ist passiert bei mir.

Meine Tage fließen so dahin, ich arbeite, komme abends heim, trink mein erstes Bier. Ich bleib standhaft, bis ich meine "Ration" getrunken habe, dann geh ich ins Bett, schlafe bis am Morgen, fühle mich beschi***n, mein Magen tut so langsam weh. Ich krieg das Wort Alkohol nicht aus meinem Kopf, den ganzen Tag nicht. Für Nachschub sorg ich immer.
Es kotzt mich an, daß ich nicht "einfach" aufhöre, egal wie schwer es auch sein mag. Aufhören, damit es mir besser geht, damit ich nicht immer daran denken muß. Und reden - reden kann ich mit niemandem, ich schaff das einfach nicht.

Das Schlimme ist, daß mich dieser Scheiß Alkohol bisher nicht so beeinträchtigt hat, daß ich echte Probleme bekomme. Aber muß es überhaupt so weit kommen? Ach shit, ich ärgere mcih über mich selbst am meisten, daß ich so schwach bin, daß ich nicht mal wirklich weiß, warum ich überhaupt trinke, daß es mir danach nicht besser geht, sondern ich nur noch schlafen will usw usw usw...

Danke, daß ich mir das hier von der Seele schreiben darf.
Sophie
Nach oben
Sop hat zum Thema: Das Leben fließt so dahin... geschrieben
Käthe
aktiver Teilnehmer



Anmeldungsdatum: 14.04.2005
Beiträge: 539
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 22.04.2005, 12:55    Titel: Hallo Sophie Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

wenn ich Deinen Beitrag durchlese,(auch einen Teil der "alten") sehe ich viele Parallelen zu mir. Leider muss ich spätestens Sonntag meinen Rechner abbauen (Renovierung) und hab auch im Moment wenig Zeit.

Trotzdem, als ich so alt war wie Du war ich mit Sicherheit schon Alkoholikerin. Aber ich war noch nicht auffällig und hab auch alles geregelt bekommen. Man kann sich leider sehr lange durchtricksen.

Ich hab mich selbst und meinen damaligen Partner lange Zeit durch Aktionen wie "nur noch alkoholreduziertes Bier", nur soundsoviel Flaschen etc. betrogen. Jedem Tag ohne Alkohol folgte die Belohnung durch einen Trinktag - und so weiter und so fort.

Hast Du schon mal den Alko-Test der aus der Startseite verlinkt ist gemacht?? der Langtest ist glaube ich u.a. auf der Seite vom Blauen Kreuz verlinkt. Dieser Test wird auch in Kliniken angewandt.

Mach den mal. Danach führe Dir vor Augen was aus Dir werden wird.

Die gesundheitlich Folgen lass ich jetzt mal weg, einen Raucher interessiert seine Lunge auch wenig.

Aber: Du verlierst die Kontrolle über Dein Leben, Du wirst für Deine Lebensgefährtin zur unterträglichen Belastung. Es wird Situationen geben, die Dir so peinlich sind, dass Du nicht mal dran denken kannst. Du wirst Dich vor Dir selbst ekeln. Dein Gesicht wird hässlich, aufgequollen, die Augen wässrig und unstet (von den Ringen mal ganz zu schweigen).
Du fägst an Dich selbst und Deine Umgebung zu vernachlässigen.

Das ist jetzt unendlich verlängerbar und weicht individuell ab.

Vielleicht kannst Du damit Deinen Leidensdruck selbst so erhöhen, dass Du zu einer Entscheidung kommst.

Ich kann über den Satz: "Du entscheidest Dich für Leben oder Tod" heute noch nichtmal mehr lächeln, er ist leider Todernst.

Vorallem stirbt Deine Seele (oder Psyche) lange vor Deinem Körper.

Und fang bloss nicht an Dir selbst leid zu tun. Das steht Dir nicht zu, sowenig wie mir. Im Gegenteil, Du schadest nicht nur Dir selbst sondern auch anderen. Deine Lebensgefährtin ist durch Dich vielleicht schon co-abhängig geworden und wird damit u.U. ihr Leben lang Probleme haben.

Sorry wenn das so hart rüberkammt, aber eine Weggenossin von mir Die ich sehr schätze und gern habe hat grade nach 5 Jahren Abstinenz einen Rückfall gebaut. Und da hilft kein Bedauern. Eher ein in den A... treten und anschliessend in denm Arm nehmen.

Fühl Dich also in den Arm genommen (nach dem A...)

Käthe

PS: Vielleicht hab ich ja doch zwischendurch noch mal Zeit, wenn Du möchtest
Nach oben
Käthe hat zum Thema: Hallo Sophie geschrieben
chrissyta
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 23.03.2005
Beiträge: 1053
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 22.04.2005, 13:03    Titel: Re: Das Leben fließt so dahin... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

hallo sophie,

dein schreiben erinnert mich total an meine zeit des trinkens, es war exakt genauso. der alkohol beeinträchtigt dich schon sehr, was den nachschub und die schuldgefühle betrifft.

s. bewundere ich auch, weil er das alles so allein schafft.

chrissy
Nach oben
chrissyta hat zum Thema: Re: Das Leben fließt so dahin... geschrieben
Robert
aktiver Teilnehmer



Anmeldungsdatum: 07.03.2005
Beiträge: 557
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 22.04.2005, 14:27    Titel: Re: Das Leben fließt so dahin... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Sophie,

Ganz spontan war mein erster Gedanke bei deinem geschriebenen, dein Leidensdruck ist noch nicht hoch genug, um DEINEN Weg zu einer zufriedenen Abstinenz zu finden.
Ich weiss noch gut wie lange ich mich vor mir selber versteckte, mir selber einredete das alles schon gut gehen wird. Bis ich dann merkte, das ich Woche für Woche tiefer in den Strudel Sucht geriet. Auch vereinsamte, weil ich mich mit meinem Konsum versteckte, vor Freunden und auch vor mir selbst!
Ich habe kaum mehr was unternommen, war nur darauf aus mich "dicht" zu machen, Tag für Tag... alles um mich herum war mir egal, nichts hatte mehr Wert, gut ging es mir nur, wenn ich "breit" und besoffen war.

Irgendwann kam dann der Tag X, der Blick in den Spiegel und die Erkenntniss, dass der, der mich anblickte, nicht mehr ich selbst war... Es war schrecklich, meine eigenes Spiegelbild als Fremden wahrzunehmen.
Von da an wusste ich, entweder ich mach weiter und gehe dabei "drauf", oder ich nehme die Herausforderung an und unternehme etwas. Ich bin heute sehr froh, dass ich mich für letzteres entschieden habe.

Ich glaube Käthe hat das, was alles noch kommt sehr gut beschrieben, wenn Du es so weit kommen lassen willst, mach weiter wie bisher.
Oder Du "benutzt" unsere Erfahrungen, um dir über dich selbst klar zu werden, ob Du das, was sich bei dir anbahnt, wenn du so weiter machst, auch wirklich willst. Wir können "nur" Ratschläge und Tips geben, von unseren Erfahrungen schreiben, die hilfreich sein können, aber was Du daraus machst, kannst nur Du entscheiden. Es ist dein Leben, deine Zukunft, dein Körper... deine Seele!

Ärgere dich nicht über deine Schwäche, sie ist Menschlich, manchmal ist es schön, schwach zu sein, akzeptiere sie, sie gehört zu dir. Denn wer schwäche zulässt, darf auch stark sein und letztere ist nun gefordert. Versuch es doch einfach mal, ein Tag nichts trinken, ohne Alkohol ins Bett gehen. Selbst wenn Du kein Auge zumachst, wird es dir zeigen, dass es geht. Es heisst nicht umsonst, wie bei Karsten in der Signatur zu lesen, "die nächsten 24 Stunden ohne Alkohol", keine grösseren Ziele, immer nur 24 Stunden und wieder und wieder und wieder. Denk nicht darüber nach, was in einem Jahr ist... Das jetzt und heute zählt und das jeden Tag!
Noch was, wenn es dir hilft, mach dir auch hier ein Tagebuch, schreib jeden Tag was dich bewegt, bedrückt oder auch erfreut.
Er hat seinen Weg gefunden und schreitet ihn ab.
Vielleicht wirst Du aber auch einen ganz anderen finden müssen, aber es gibt ihn! Für jeden gibt es einen Weg, zu einer zufriedenen Abstinenz. Es gibt nicht den einen "richtigen", es gibt viele, aber einen der am besten zu dir passt, Du hast ihn nur noch nicht gefunden!
Ich wünsche Dir alles Gute!

Gruß Robert
Nach oben
Robert hat zum Thema: Re: Das Leben fließt so dahin... geschrieben
vanillivi
neuer Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 10.02.2005
Beiträge: 188
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 22.04.2005, 20:34    Titel: Re: Das Leben fließt so dahin... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Oh Mann; was Käthe da beschreibt, erinnert mich dermaßen an mein "altes" ich. Mit den Augen rollen Geschockt
Ich kann nur hoffen, Sophie, daß Du es niemals so weit kommen lassen wirst. Wie Robert schon schreibt: Versuch mal einen Tag die Finger vom Bier zu lassen; probiere es einfach mal aus!!
Nach oben
vanillivi hat zum Thema: Re: Das Leben fließt so dahin... geschrieben
Sophie
Gast






BeitragVerfasst am: 27.05.2005, 08:20    Titel: Re: Das Leben fließt so dahin... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Ihr lieben,

ich hab mich länger nicht gemeldet, wie mein Posting sagt, mein Leben fließt so dahin...

Ich würde so gerne mal versuchen, einen Tag nichts zu trinken, so wie ihr es auch vorgeschlagen habt. Aber ich hab so Schiss und ich weiß noch nicht mal wovor. Morgens denk ich, ja, das machst du, heut wird kein Bier gekauft, du ziehst das durch... Dann, gegen Abend kippt meine Stimmung und ich verfalle wieder in meine Gewohnheiten. Das macht mich echt fertig. Weinen

Ich lese hier immer wieder leise mit. Und in meinem Kopf ist hängen geblieben, daß viele von euch ihr Leben, ihre Gewohnheiten, ihren Freundeskreis komplett verändert haben. Ich müßte mein Leben auch verändern, diesen Trinkabenden einen neuen Sinn geben. Die Unterstützung meiner Freundin habe ich. Und doch - mir fehlt der Mut, oder fehlt mir womöglich nur der Tritt in den Hintern?
Nach oben
Sophie hat zum Thema: Re: Das Leben fließt so dahin... geschrieben
Käthe
aktiver Teilnehmer



Anmeldungsdatum: 14.04.2005
Beiträge: 539
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 27.05.2005, 09:43    Titel: Re: Das Leben fließt so dahin... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo Sophie,

auch wenns schwer ist,

den Tritt musst Du Dir schon selbst verpassen.

Käthe
Nach oben
Käthe hat zum Thema: Re: Das Leben fließt so dahin... geschrieben
soul42
neuer Teilnehmer



Anmeldungsdatum: 05.05.2005
Beiträge: 425
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 27.05.2005, 09:47    Titel: Re: Das Leben fließt so dahin... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

hallo sophie,

ich möchte mich soweit den anderen mal anschliessen, versuche mal abends einfach das bier wegzulassen, sucht dir etwas anderes, was du statt dessen trinken könntest. es gibt so viele tolle sachen die KEINEN alkohol enthalten.
was passiert wenn du dir erst mal eine woche setzt, das bier GANZ aus deiner wohnung entfernst, d.h. eine alkoholfreie wohnung hast. (auch keine reserven im schrank)
wie gesagt, setzt dir eine woche ohne alkohol, wenn du die schaffst, dann die zweite.
auch OHNE alkohol kann man sehr gut leben.
wenn du nach paar tagen merkts, etwas stimmt mit deinem körper nicht, dann würde ich doch mal mit meinem hausarzt reden, und eine entgiftung machen.

ich wünsche dir viel kraft
lg soul
Nach oben
soul42 hat zum Thema: Re: Das Leben fließt so dahin... geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5


Ähnliche Beiträge
Thema Forum
Keine neuen Beiträge MarinaLuz - Tag 1 im neuen Leben Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum
Keine neuen Beiträge CO ein Leben lang Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Angststörung
Angststörung
Psychotherapie
Psychotherapie
Alkoholkonsum - Jugend
Alkoholkonsum - Jugend
Abhängigkeit bei Frauen
Abhängigkeit bei Frauen
Depression
Depression


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Datenschutz : Sitemap