Hilfe bei Alkohol : Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum : Das Alkoholikerforum

Mein Mann trinkt... - Alkohol: Herzlich Willkommen im Alkoholikerforum.
Du suchst einen Erfahrungsaustausch, der Dir bei Deiner Alkoholabhängigkeit hilft? Das Alkoholiker Forum bietet Dir Hilfe durch die Selbsthilfe in der Alkoholkrankheit, Alkoholismus und Alkoholsucht. Natürlich auch für Angehörige von Alkoholikern.




Alkoholiker

Mein Mann trinkt...

 
   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern -> Seite 82
Weiss nich mehr weiter............II   •    Ich bin sauer  
Autor Nachricht
Hoffnungslos
neuer Teilnehmer



Anmeldungsdatum: 14.08.2005
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 26.11.2005, 00:07    Titel: Re: Mein Mann trinkt... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

Hallo zusammen,
ich stöbere schon die ganze Zeit auf dieser Site herum und finde mich in dem ein oder anderem Schicksal wieder. Ich weiß nicht, wo und wie ich anfangen soll Frage

Mein Mann trinkt auch jeden Tag eine Flasche Wein. Es gibt Zeiten da trinkt er sogar eine Liter-Flasche leer, weil die gerade im Angebot war. Er ist groß und stark und diese Mengen sind lt. seinen Angaben Peanuts für seinen Körper. Wenn es kein Wein ist, dann sind es 2 Liter Bier. Den Alk sieht ein Außenstehender ihm tatsächlich nicht an, allerdings ich schon. Die Regelmäßigkeit, das Pensum und die strikte Eingrenzung der Trink-Uhrzeit sind es, was mich fest wissen lässt, dass er süchtig ist.

Es gibt Tage, da trinkt er nichts, weil ich ihm entweder meinen Missmut klar gemacht habe und/oder weil er selbst gemerkt hat, dass er in der letzten Zeit über die Strenge geschlagen ist. Letzteres kommt aber relativ selten vor oder nur in Kombination mit meinem Genörgel.

Ihm ist seine viele und regelmäßige Sauferei bewusst und es gibt oft Zeiten, wo er sich und mir verspricht nicht mehr zu trinken. Sein Versprechen kann er auch einige Tage, manchmal sogar Wochen halten, aber beim ersten Anflug von Stress, Sorge oder auch Zufriedenheit, sucht er die Unterstützung beim Alk. Er ist einer, der zu allen Gemütssituationen trinkt. Übrigens, wenn er nicht trinkt, merke ich es an seiner schlechten/ gereizten, beleidigenden, aggressiven Laune. Er würde gerne, aber da er ein Versprechen abgegeben hatte, kann er nicht => schlechte Laune.

Ich weiß nicht, wie ich mit seiner Sucht umgehen soll. Ich bin _strikt_ dagegen, aber außer, dass ich ihm das sage, zeige und ihn ignoriere unternehme ich nix dagegen. Ist das ein Fehler? Ich war eine Zeit lang bei den Al-Anon-Treffen. Sie taten mir nicht gut und ich blieb weg...

S** haben wir auch keinen mehr. Wie denn, wenn er spätestens 5 Sek. nach dem Hinlegen ins Koma gefallen ist? Mit einem Besoffenen S** zu haben, ist mir auch zu wider und so kam es, dass wir seit mehreren Jahren keinen S** haben... Ach ja, da gibt es ja auch Tage, an denen er nicht trinkt. Aber dann

Und, was sagt ihr zu meinem Fall? Kann man ihm eigentlich noch helfen? Warum kann man eigentlich nicht einfach durch Nichttrinken zum Nichttrinker werden (wie beim Nichtraucher)? Warum benötigt man da unbedingt ärztlicher Hilfe? Jeder? Oder gibt es Ausnahmen?

Danke für's Lesen.

Gruß
Hoffnungslos, co-abhängig
Nach oben
Hoffnungslos hat zum Thema: Re: Mein Mann trinkt... geschrieben
chrissyta
sehr aktiver Teilnehmer


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldungsdatum: 23.03.2005
Beiträge: 1053
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 28.11.2005, 13:52    Titel: Re: Mein Mann trinkt... Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

hallo hoffnungslos,

willkommen hier im forum.

deinem schreiben nach zu urteilen ist dein mann abhängig, es sagt mir die beschriebene stimmung beim nicht trinken. der körper braucht den alkohol, er wird nervös und das wirkt sich auch auf die stimmung aus. er weiss auch von vornherein, dass er seine versprechen nicht einhalten kann, die trinkpausen übersteht er nur, weil er weiss danach kann er wieder trinken.

mit dem aufhören des trinkens ist es nicht so einfach, denn die entzugserscheinungen können ziemlich heftig und zudem noch gefährlich sein, deshalb benötigt man oft ärztliche hilfe. es gibt auch ausnahmen, aber dieses kommt auf die trinkgewohnheiten des einzelnen an. trinkt jemand täglich, dann wird er es ohne ärztliche hilfe kaum schaffen aufzuhören.

es ist oft ein trugschluss, wenn man meint aussenstehende merken nichts. aussenstehende mischen sich oft nicht ein und viele trauen sich nicht das problem alkohol anzusprechen, es ist ihnen ganz einfach nur peinlich.

du musst die probleme in eurer ehe unbedingt ansprechen, versuche einen günstigen moment zu finden in dem du mit deinem partner reden kannst.

viel erfolg wünscht dir

chrissyta
Nach oben
chrissyta hat zum Thema: Re: Mein Mann trinkt... geschrieben

   Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum Foren-Übersicht -> Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1


Ähnliche Beiträge
Thema Forum
Keine neuen Beiträge Wie sind Eure Erfahrung als Mann in e... Co-Abhängige und Angehörige von Alkoholikern

Informative Bücher für Alkoholiker und Angehörige bei amazon.de:
.
Alkoholkonsum - Jugend
Alkoholkonsum - Jugend
Alkoholkrankheit
Alkoholkrankheit
Alkoholismus
Alkoholismus
Essstörungen
Essstörungen
Kurzzeittherapie
Kurzzeittherapie


Werben im Alkoholikerforum - Spenden





Impressum : Datenschutz : Sitemap